Wegen Unwetterwarnung

Isar: München verbietet ab Samstag Baden und Bootfahren

+

Das Landratsamt München hat am Freitagnachmittag mitgeteilt, dass das Fahren auf der Isar ab Samstag (19. August) verboten ist. Ebenso gilt ab Samstag, 00.00 Uhr, ein Badeverbot. 

München - Das Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) hat am Freitag mitgeteilt, dass ab Samstag, 19. August, 00.00 Uhr, ein Badeverbot in der Isar gilt. Ebenso verboten ist das Bootfahren. Wie lange die Verbote gelten, wurde offen gelassen.  

Der Grund: In den Alpen und im Alpenvorland werden in der Nacht auf Samstag starke Niederschläge erwartet, so die Behörde. Diese werden zu einem weiteren Anstieg des ohnehin schon hohen Isarpegels führen. Auch das Landratsamt München hatte für den Landkreis München, also die Isarabschnitte südlich des Stadtgebiets, am Freitag ein Bootsfahrverbot ausgesprochen.   

Außerdem hatte die Feuerwehr München für den Freitagabend und das Wochenende eine Warnung herausgegeben, man solle sich von den Isarufern fernhalten, es bestehe sogar Lebensgefahr. Wegen der erwarteten Niederschläge wird nämlich aktuell der Sylvensteinstausee kontrolliert abgelassen, „deshalb ist in den Abendstunden mit einem sprunghaften Anstieg des Wasserstandes in der Isar zu rechnen. Es kann zu Ausuferungen in den Auen kommen“, heißt es in einer Mitteilung. Die eindringliche Warnung der Feuerwehr: „Wir raten dringend davon ab, sich am Abend am Flussufer aufzuhalten oder dort zu baden. Der Fluss kann sich innerhalb kürzester Zeit in ein extrem reißendes Gewässer verwandeln. Sollte es im Stadtgebiet am Abend noch nicht regnen, ist trotzdem mit dieser Welle zu rechnen, da das Wasser aus dem Sylvensteinstausee bereits auf dem Weg nach München ist.“

sah/my

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
S-Bahn: Normaler Verkehr auf allen Linien
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen
Sechs Orte in München, an denen wir uns aufwärmen

Kommentare