Lange Haftstrafe für Schleuser

+
Hiva A. (38)

München - Aus der Not von Menschen, die aus dem Irak und Iran ausreisen wollten, hat Hiva A. (38) ein florierendes Geschäft gemacht. Er flog dabei gleich mehrmals auf.

Für durchschnittlich 12 000 Euro pro Person schleuste er die Leute nach Deutschland und Skandinavien. Zwischen Mailand und dem Zielort wurden dabei bis zu 16 Leute in ein kleines Wohnmobil gepfercht. Mehrfach flogen solche Transporte bei Polizeikontrollen am Irschenberg oder bei Holzkirchen auf.

Hiva A. war dabei lange fein heraus: Verhaftet wurden stets nur die armen Flüchtlinge und die Fahrer, die der Schleuser-Boss für 500 Euro angeheuert hatte. Der irakische Kurde war stets im eigenen Auto in einigem Abstand unterwegs. Gefasst wurde er, als einer der Fahrer auspackte. Vor dem Landgericht legte er am Montag ein volles Geständnis ab. Urteil: vierheinhalb Jahre Gefängnis!

tz

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen

Kommentare