Lange Haftstrafe für Schleuser

+
Hiva A. (38)

München - Aus der Not von Menschen, die aus dem Irak und Iran ausreisen wollten, hat Hiva A. (38) ein florierendes Geschäft gemacht. Er flog dabei gleich mehrmals auf.

Für durchschnittlich 12 000 Euro pro Person schleuste er die Leute nach Deutschland und Skandinavien. Zwischen Mailand und dem Zielort wurden dabei bis zu 16 Leute in ein kleines Wohnmobil gepfercht. Mehrfach flogen solche Transporte bei Polizeikontrollen am Irschenberg oder bei Holzkirchen auf.

Hiva A. war dabei lange fein heraus: Verhaftet wurden stets nur die armen Flüchtlinge und die Fahrer, die der Schleuser-Boss für 500 Euro angeheuert hatte. Der irakische Kurde war stets im eigenen Auto in einigem Abstand unterwegs. Gefasst wurde er, als einer der Fahrer auspackte. Vor dem Landgericht legte er am Montag ein volles Geständnis ab. Urteil: vierheinhalb Jahre Gefängnis!

tz

Auch interessant

Meistgelesen

Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Sperrung auf S4- und S6-Strecke aufgehoben
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ
Entmietung! Es ist derselbe Bauherr, der denkmalgeschütztes Haus abreißen ließ

Kommentare