Ein ländliches Wohnquartier

Langwied

Der Langwieder See
+
Der Langwieder See

Langwied war bereits in der Frühzeit besiedelt. Heute ist der Stadtteil für sein historisches Zentrum bekannt, das unter Denkmalschutz steht.

Langwied – Am 1. April 1942 erfolgte die erzwungene Eingemeindung von Langwied in München durch das nationalsozialistische Regime. Zuvor war Langwied über einen Zeitraum von mehr als einhundert Jahren eine selbständige Gemeinde. Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Langwied: Lage und Geografie des Stadtteils

Der Stadtteil Langwied liegt im Nord-Westen der bayerischen Landeshauptstadt und bildet hier die Stadtgrenze. Im Süden grenzt Langwied an den Münchener Stadtbezirk Lochhausen. Im Osten begrenzt der Stadtteil Allach-Untermenzing das Quartier Langwied. Die Langwieder Seenplatte erstreckt sich über eine Fläche von 120 Hektar und gehört zu den größten Naherholungsgebieten in München. Zu der Seenplatte gehören die folgenden Gewässer:

  • Langwieder See
  • Lußsee
  • Birkensee

Die Lage des Langwieder Sees direkt an der A8 von München nach Stuttgart ist seiner Entstehung zu verdanken: Das künstliche Gewässer geht auf den Kiesaushub zurück, der für den Bau dieser Autobahn in den 30er Jahren vorgenommen wurde. Heute bietet der See mehrere, in der warmen Jahreszeit stark frequentierte Badestellen, einen Bootsverleih sowie eine Minigolfanlage direkt am Ufer.

Darüber hinaus befindet sich die Langwieder Heide in diesem Stadtteil. Sie ist von seltenem Kalkmagerrasen bedeckt und als natürlicher Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere seit 1995 geschützt.

Der Stadtteil Langwied: Einwohner und Verwaltung

Der Stadtteil Langwied bildet gemeinsam mit Lochhausen und Aubing den Münchner Stadtbezirk 22. Mit 34 Quadratkilometern ist dieser Stadtbezirk der flächenmäßig größte der bayerischen Metropole. Gleichzeitig hat der Stadtbezirk 22 die geringste Bevölkerungsdichte mit nur 1.441 Einwohnern pro Quadratkilometer (Stand Ende 2019). Insgesamt leben rund 49.000 Einwohner in diesem Stadtbezirk.

Langwied: Die Geschichte des Stadtteils

Bereits in prähistorischer Zeit war die Gegend von Langwied von keltischen Stämmen besiedelt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts machte ein landwirtschaftlicher Arbeiter zufällig einen bedeutenden archäologischen Fund in Form von antiken Kupfermünzen, die aus der späten römischen Antike stammen. Im Mittelalter wurde Langwied im Jahre 1269 erstmals urkundlich erwähnt. Damals hieß der Ort „Lanquat“ und bezeichnet die Lage an einem langen Wald. 1818 erhielt Langwied den Status einer Gemeinde, zusammen mit Gröbenzell und Lochhausen.

1942 erfolgte die Eingemeindung von Langwied in die bayerische Landeshauptstadt. Zusammen mit Lochhausen wurde Langwied zum Münchener Stadtbezirk 40. 50 Jahre nach der Eingemeindung entstand der Stadtbezirk 22 aus dem alten Stadtbezirk 40 und dem Stadtteil Aubing.

Langwied ist über die Buslinien N80, N81 und 143 an das Netz des Öffentlichen Personennahverkehrs von München angebunden. Außerdem hält die S3, die Mammendorf und Holzkirchen miteinander verbindet, in Langwied.

Langwied: Besonderheiten des Stadtteils

Das historische Zentrum des Stadtteils Langwied steht als Ensemble unter Denkmalschutz. Mit seinen zahlreichen historischen Gebäuden und dem Langwieder Bach, der es durchfließt, wirkt es idyllisch. Unter anderem befinden sich hier die folgenden, sehenswerten Baudenkmäler:

  • Marienkapelle
  • Kunstmühle Langwied
  • Landgasthof Langwied

Langwied weist eine Bebauung auf, die vor allem aus Einfamilienhäusern und Bauerhöfen besteht. Auch heute werden große Flächen des Stadtteils landwirtschaftlich genutzt. Die Lage an der Autobahn A8 beeinträchtigt die hohe Wohnqualität des Stadtteils nicht, da die Wohnsiedlungen durch eine Lärmschutzwand abgeschirmt sind.

Einheimische und Touristen, die sich für die Geschichte dieses Stadtbezirks interessieren, können den KulturGeschichtsPfad begehen. Dieser führt durch Langwied, Aubing und Lochhausen. Er kann zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden und bietet an seinen Stationen umfangreiche Informationen zur historischen Entwicklung und Bedeutung verschiedener Sehenswürdigkeiten.

Zu den größten Betrieben und Arbeitgebern, die im Münchner Stadtteil Langwied ansässig sind, gehört die Paulaner Brauerei. Sie wurde von 2014 bis 2016 errichtet und stellt mittlerweile die alleinige Produktionsstätte von Paulaner Bier dar.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare