Er zeigte sein bestes Stück

Latex-Anzug mit Loch! Sex-Schreck in U-Bahn

+
Sex-Schreck Roger D. vor dem Gerichtssaal.

München - Er tauchte im schwarzen Latex-Anzug im U-Bahnhof Harthof auf, trug eine Gasmaske aus Gummi. Und: Durch ein Loch in seinem Outfit zeigte Roger D. den entsetzten Fahrgästen sein bestes Stück. Jetzt kam's zum Prozess.

Er tauchte im schwarzen Latex-Anzug im U-Bahnhof Harthof auf, trug eine Gasmaske aus Gummi. Und: Durch ein Loch in seinem Outfit zeigte Roger D. (48) den entsetzten Fahrgästen sein bestes Stück. Wegen sechs Auftritten dieser Art musste sich der Sex-Schreck jetzt vor dem Amtsgericht verantworten.

Vor den Augen anderer Passagiere befriedigte er sich selbst – teilweise abends, manchmal allerdings auch am Vormittag. Seit 22 Jahren schon beschäftigt der gelernte Koch die Justiz – immer wieder wegen Exhibitionismus.

Die sechs Sex-Auftritte gestand der Angeklagte am Donnerstag und erklärte: „Ich kann es nicht in Worte fassen, was in mir vorgeht.“ Er sei immer sehr betrunken gewesen. „Wenn Sie das machen, staffieren Sie sich extra aus“, sagte Richterin Karin Jung. Sie verurteilte ihn zu sieben Monaten Haft auf Bewährung. Auflage: eine Therapie!

ebu

Auch interessant

Meistgelesen

Entlarvende Bilder aus München: So funktioniert der Trick der schwebenden Straßenkünstler
Entlarvende Bilder aus München: So funktioniert der Trick der schwebenden Straßenkünstler
Nach Auftritt von Rap-Stars: Polizei massiv bedroht - „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
Nach Auftritt von Rap-Stars: Polizei massiv bedroht - „Wir stechen euch ab, Scheißbullen!“
BMW-Fahrer fährt Verkehrsschild um: Frau schwer verletzt - „besonders schlimm ist die Tatsache, dass ...“
BMW-Fahrer fährt Verkehrsschild um: Frau schwer verletzt - „besonders schlimm ist die Tatsache, dass ...“
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern
In Unterwäsche auf Straße aufgewacht: Münchner (30) kann sich nur an einen Schubser erinnern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion