Die Lebensbeichte eines Intensivtäters: 94 Straftaten

München - Er hat schon so viel auf dem Kerbholz, doch nun soll Schluss sein: Ein 39 Jahre alte Intensivtäter aus München hat bei der Polizei eine Lebensbeichte abgelegt. Sein Strafregister:  

Der 39-jährige Arbeitslose war in der Vergangenheit immer wieder mit der Kriminalpolizei in Konflikt geraten. Aufgrund der Vielzahl seiner begangenen Straftaten - überwiegend Einbruchs- und Diebstahlsdelikte - wurde der Mann polizeilich als Intensivtäter eingestuft.

Nach Auswertung der verschiedenen Spuren und Beweise konnten die Ermittler dem 39-Jährigen ganze 94 Straftaten nachweisen. In einer seiner letzten Vernehmungen legte der Mann dann auch eine umfangreiche Lebensbeichte ab und räumte alle ihm vorgeworfenen Taten ein.

Der Mann war bereits im März 2009 festgenommen worden, nachdem er fast ein Jahr lang untergetaucht war. Seit dem brachten die Ermittlungen zu Tage, dass er mit einem 30 und einem 37 Jahre alten Bekannten bevorzugt in Büroräume im Stadtgebiet München und in Grünwald eingebrochen war. Der Wert ihrer Beute beziffert sich auf über 100.000 Euro. Das Geld hatten sie zum Bestreiten ihres Lebensunterhaltes sowie zur Finanzierung der gemeinsamen Drogensucht verbraucht.

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare