Hartes Urteil gegen Erpresserin

Die Liebesdame muss ins Gefängnis

+
Juliana P. wurde zu zweieinhalb Jahren Knast verurteilt.

München - Da kannte der Richter keine Gnade. Weil Juliana P. mehrere Millionen Euro von einem Unternehmer erpressen wollte, muss die Liebesdame nun hinter Gitter.

Er wollte ihren Körper, sie sein Geld. Als Unternehmer Horst W. (80, alle Namen geändert) die Dienste von Liebesdame Juliana P. gebucht hatte, machte sie ihn hörig. Jahrelang traf er sich mit der Prostituierten und richtete ihr nicht nur ein Konto, sondern auch eine schicke Wohnung in Schwabing ein. Doch Juliana P. kriegte nicht genug: Sie versuchte Anfang des Jahres sogar, den betagten Herrn zu erpressen!

Am Freitag stand sie deshalb vor Gericht. Als die Liebesdame aussagte, wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Zu pikant und zu intim waren die Details. Auch Horst W. sagte aus. Zittrig und schwitzend. Er wollte verhindern, dass seine Ehefrau von den Sex-Treffen mit der Liebesdame erfuhr - damit hatte Juliana P. ihn bedroht. Und insgesamt sechs Millionen Euro von dem Unternehmer gefordert! Der zahlte aber nicht, sondern zeigte sie an.

Richter Anton Winkler sprach ein hartes Urteil: Er schickt Juliana P. für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Außerdem muss sie noch ihre Schulden an Horst W. zurückzahlen - insgesamt rund eine Million Euro. Denn er hatte ihr geholfen, ein Bordell zu eröffnen. Nach dem Urteil im Erpressungs-Prozess war er ihr aber nicht mehr böse. Sondern lächelte nur milde …

Andreas Thieme

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Dieser Luxus-Laden verlässt die Maximilianstraße
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
Radl-Staffel in München soll Jagd auf Radl-Rambos machen, aber ... 
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an
„Drecksladen“: Mann zettelt wilde Primark-Diskussion in Münchner Facebook-Gruppe an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.