Verfolgungsjagd mit Polizei - betrunken und ohne Führerschein

+
Ende einer Verfolgungsjagd: Ein betrunkener 17-Jähriger fuhr den Mercedes seines Vaters gegen eine Hausmauer.

München - Mit 180 Sachen durch die Innenstadt: Ein betrunkener Jugendlicher ohne Führerschein hat sich mit der Polizei eine rasante Verfolgungsjagd geliefert. Mit fatalen Folgen...

Eine Polizei-Streife wollte am Samstag in der Früh kurz nach 3 Uhr ein Auto in der Liesl-Karlstadt-Straße zur Verkehrskontrolle anhalten. In der Forstenrieder Allee machte der Fahrer zunächst Anstalten, dem Anhaltesignal der Polizei folge zu leisten, entschied sich dann aber anders und beschleunigte seinen Wagen rasant. Er bog an der Stäblistraße nach rechts in Richtung Drygalski Allee ab und fuhr diese stadtauswärts. Dabei erreichte er eine Geschwindigkeiten bis zu 180 Kilometer pro Stunde.

Anschließend bog er in die Herterichstraße ab und flüchtete weiter in westlicher Richtung. An der Kreuzung Herterichstraße / Forstenrieder Allee verlor der Fahrer die Kontrolle über seinen Wagen und prallte frontal gegen die Hausmauer eines dortigen Anwesens und den davor angebrachten Stromverteilerkasten. Durch den Aufprall gegen den Verteilerkasten wurde die Stromversorgung in der näheren Umgebung unterbrochen.

Bei der anschließenden Kontrolle des Fahrers wurde festgestellt, dass es sich um einen 17-jährigen Schüler handelte, der lediglich im Besitz eines Berechtigtenscheins zum Fahren mit Begleitpersonen war. Der 17-Jährige war allerdings alleine unterwegs und zudem erheblich alkoholisiert.

Laut Polizei wurde der junge Verkehrsrowdy durch den Unfall nicht verletzt. An dem Wagen entstand jedoch Totalschaden, ebenso an dem Stromverteilerkasten. Die Hausmauer wurde ebenfalls leicht beschädigt. Der Gesamtschaden wird auf etwa 65.000 Euro geschätzt.

Die Liesl-Karlstadt-Straße musste zwischen der Forstenrieder Allee und der Sperlstraße für anderthalb Stunden komplett gesperrt werden, der Verkehr und der MVV-Bus der Nachtlinie mussten umgeleitet werden. Bei dem jungen Mann wurde eine Blutentnahme angeordnet und durchgeführt. Der mitgeführte Berechtigungsschein wurde beschlagnahmt.

auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
Münchnerin ärgert sich über Vodafones miese TV-Masche 
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Großeinsatz in Flüchtlingsunterkunft am OEZ
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare