Beim Abbiegen übersehen

Fußgänger prallt mit dem Kopf gegen Linienbus

München - Schwere Kopfverletzungen hat ein Mann (36) aus dem Landkreis München beim Zusammenstoß mit einem Linienbus erlitten: Der Busfahrer hatte den Fußgänger beim Abbiegen übersehen.

Es passierte in der Nacht zum Freitag: Gegen Mitternacht fuhr ein 47-jähriger Busfahrer mit dem Bus der Linie 132 auf der Albert- Roßhaupter-Straße in Richtung Westen. An der Kreuzung zur Passauerstraße bog er bei Grün nach links ab, um auf der Passauerstraße Richtung Süden weiterzufahren.

Zeitgleich wollte ein 36-jähriger Fußgänger aus dem Landkreis München die Passauer Straße an der Fußgängerfurt überqueren. Nach derzeitigem Ermittlungsstand zeigte die Ampelanlage zu diesem Zeitpunkt Grünlicht.

Beim Abbiegen übersah der Busfahrer den Fußgänger, wodurch dieser mit dem Kopf gegen die Frontscheibe prallte. Der 36-Jährige wurde schwer verletzt und musste aufgrund seiner Verletzungen operiert werden. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Erstellung eines Gutachtens an. Der Linienbus wurde sichergestellt. Am Omnibus entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstr. 210, 81549 München, Tel.: (089) 6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Auch interessant

Meistgelesen

S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
S-Bahn-Verbindung zwischen Flughafen und Neufahrn kurzzeitig unterbrochen
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
Flohmärkte in München: Hier finden Sie alle Orte und Termine
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
München, du hast noch immer ein Problem mit Homophobie!
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 
Münchens größte Werkstadt: Das neue Viertel hinterm Ostbahnhof 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion