Gebühr pro Haushalt

Linke wollen soziales Tarifsystem für den MVV

+

Einfachere MVV-Tarife fordern die Linken im Stadtrat. Die Verwaltung solle sich für ein sozialgerechtes Gebührensystem einsetzen. Wie das aussehen soll, lesen Sie hier: 

München - Demnach könnte jeder Haushalt im MVV-Gebiet eine – sozial gestaffelte – Gebühr zahlen, jeder Beherbergungsbetrieb entrichtet – ähnlich einer Kurtaxe – eine Gebühr je Übernachtung. Und jeder gewerbesteuerzahlende Betrieb soll durch eine angemessene Erhöhung der Gewerbesteuer beteiligt werden. „Mit diesem System können wir uns auch den ganzen unseligen Automaten- und Kontrollaufwand schenken, Technik-, Personal- und Verwaltungskosten sparen“ sagt Stadtrat Cetin Oraner. 

Ein attraktiveres Nahverkehrsangebot könne zudem einen sofort wirksam werdenden Beitrag für ein gesünderes Stadtklima leisten und die viel diskutierte Feinstaub- und Stickoxid-Belastung senken. „Besser eine schnell wirksame Maßnahme im kommunalen Wirkungskreis als OB Reiters Ruf nach einem generellen Dieselverbot, das kaum realisierbar sein dürfte“, sagt Stadträtin Brigitte Wolf. 

ska

Auch interessant

Meistgelesen

BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
BR-Funkturm brennt lichterloh: Erster Verdacht nach Flammen-Inferno erhärtet sich immer mehr
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Radl-Drama: Polizei fahndet mit neuen Fotos - Familie denkt über zusätzliche Belohnung nach
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
Ehestreit in München eskaliert: Frau wegen versuchter Tötung in Untersuchungshaft
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“
München: Wegen falschem Mundschutz-Tragen: Rassismus-Skandal in der U-Bahn - „Blöder Asiate!“

Kommentare