Video der Pressekonferenz

Kriminalitäts-Statistik: München bleibt sicherste Stadt Deutschlands

+
Polizeipräsident Hubertus Andrä (Mitte) informiert über die Kriminalstatistik 2016.

Die Münchner Polizei hat heute die Kriminalstatistik für München für das Jahr 2016 vorgestellt. Hier können Sie die Pressekonferenz im Video nachsehen.  

Polizeipräsident Hubertus Andrä gibt Auskunft über die Kriminalitätsentwicklung in München im vergangenen Jahr. Sehen Sie hier das Video der Pressekonferenz:

Der Polizeipräsident zieht ein zufriedenes Fazit: München bleibe die sicherste Stadt Deutschlands. Die Gesamtzahl der erfassten Delikte ging um 12 Prozent auf 128.141 Taten zurück. Bereinigt um die Verstöße nach dem Aufenthaltsgesetz ergibt sich ein Zuwachs um sechs Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gleichzeitig ist die Aufklärungsquote um 1,1 Prozent-Punkte auf 61,6 Prozent-Punkte gestiegen. 

Der 10-Jahres-Vergleich zeigt, dass die Zahl der Gesamttaten im Jahr 2016 auf dem Niveau von 2010 liegt, obwohl im gleichen Zeitraum die Einwohnerzahl Münchens um 140.000 Menschen angestiegen ist. Die Anzahl der Straftaten pro 100.000 Einwohner ist somit im 10-Jahres-Vergleich um 8 Prozent auf 6128 Taten gesunken.

Anfang der Woche stellte Innenminister Joachim Herrmann bereits die Kriminalstatistik für ganz Bayern vor. Das Ergebnis: Bayern ist weiterhin das sicherste Bundesland. Dennoch ist im Freistaat die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr leicht gestiegen vor allem bei den Gewalttaten. 614.520 Fälle wurden 2016 verzeichnet, das sind etwa 3,3 Prozent mehr Gesetzesverstöße als 2015. 

Lesen Sie hier unseren ausführlichen Artikel zur Kriminalstatistik für Bayern.

Auch interessant

Meistgelesen

Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Treibstoff wurde knapp: Eurowings-Maschine Richtung München muss in Nürnberg landen
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall
Vollsperrung am Isarring: Der Grund war kein Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.