Aufgeheizte Stimmung

Demos im Ticker: Schlusskundgebung beendet

+
Der Bagida-Zug stellt sich auf.

München - Bagida ist wieder unterwegs: Am Montagabend werden einige hundert Teilnehmer vom Goetheplatz zum Sendlinger Tor marschieren. Eine Gegendemo ist angemeldet. Wir sind im Live-Ticker dabei.

<<AKTUALISIEREN>> 

++22.00 Uhr: Das ist die Bilanz der Münchner Polizei zu den Demos am Montagabend: Die "München bleibt bunt"-Versammlung sei ohne größeren Zwischenfälle verlaufen, so die Beamten. Insgesamt hätten in der Spitze bis zu 2300 Menschen teilgenommen. Bei Muegida am Professor-Huber-Platz seien dagegen in der Spitze nur neun Personen anwesend gewesen. Bei Bagida waren es bis zu 850 - die auf bis zu 2300 Gegen-Demonstranten trafen, die größtenteils von der "München bleibt bunt"-Versammlung stammten. Auch hier sei es durch den erhöhten Polizeieinsatz zu keinen größeren Zwischenfällen zwischen Demonstranten und Gegen-Demonstranten gekommen. Insgesamt waren laut Polizei 900 Beamte im Einsatz.

++ 21.15 Uhr: Massives Polizeiaufgebot am Hauptbahnhof, wie unsere tz-Reporterin berichtet. Auf allen Ebenen des Bahnhofes sind die Beamten extrem stark präsent.

++ 20.31 Uhr: Unschön, was sich jetzt zeigt: Die Rechten unter den Teilnehmern skandieren "Nationaler Widerstand" und "Deutschland, erwache".

++ 20.28 Uhr: Selbes Bild wie in den vergangenen Wochen: Die Gegendemonstranten verabschieden Bagida mit "Haut ab"-Rufen.

Bagida wird mit Polizeischutz herausgeleitet.

++ 20.22 Uhr: Die Schlusskundgebung ist beendet. Jetzt werden die Bagida-Teilnehmer herausgebracht.

++ 20.06 Uhr: Einige können sich leider nicht beherrschen - es fliegen immer wieder Schneebälle aus dem Lager der Gegendemonstranten.

++ 20.02 Uhr: Und ein weiteres Mal wird die Zahl der Bagida-Teilnehmer korrigiert - scheint wohl nicht so einfach zu sein: 850 ist der aktuelle Stand. Am Sendlinger Tor wird seitens Bagida wieder die Nationalhymne gespielt. Und gleich danach beginnt die Schlusskundgebung.

++ 19.58 Uhr: Bagida kommt gerade am Sendlinger Tor an.

++ 19.55 Uhr: Hunderte Gegner sind bereits am Sendlinger Tor und skandieren: "Nazis raus!"

Mehrere Durchbruchversuche

++ 19.51 Uhr: Die Polizei hat alle Hände voll zu tun: Jetzt mussten sie einen Durchbruch aus dem Nussbaumpark verhindern.

++ 19.48 Uhr: Die Bewohner der Lindwurmstraße reißen die Fenster auf und schreien gegen Bagida.

++ 19.47 Uhr: Die Antifa hat versucht, an der Waltherstraße durchzubrechen. Die Polizei hat dies verhindert.

++ 19.40 Uhr: Und jetzt setzen sie sich in Bewegung.

Der Bagida-Zug stellt sich auf.

++ 19.38 Uhr: Die Polizei vor Ort korrigiert nochmals die Zahl der Bagida-Teilnehmer nach unten: 500 sollen es sein, heißt es. Bagida stellt sich inzwischen auf und macht sich bereit. Der Zug soll wohl gleich losgehen.

++ 19.34 Uhr: Bagida-Anhänger skandieren "Lügenpresse".

++ 19.33 Uhr: "Wir sind keine Rassisten, keine Ausländerfeinde", sagt ein Bagida-Sprecher. Die Gegendemonstranten geben laut zu bedenken, was sie davon halten.

++ 19.24 Uhr: Die Bagida-Sprecherin erzählt Geschichten aus dem Obdachlosenheim: "Unsere Leute sitzen da und leiden vor sich hin. Das darf doch nicht sein."

++ 19.22 Uhr: Korrektur der Polizei vor Ort hinsichtlich der Zahlen: 2300 Gegner sind da, 600 Bagida-Anhänger.

++ 19.17 Uhr: Mit fast jeder U-Bahn kommt laut unseren Reportern momentan ein neuer Schwung Rechter an. Die Menge reagiert darauf, springt und singt: "Wer nicht hüpft, der ist ein Nazi."  

Aufgeheizte Stimmung, Gegner werfen Schneebälle

++ 19.13 Uhr: Unsere Reporter vor Ort berichten von einer aufgeheizten Stimmung zwischen Bagida und seinen Gegnern, die ohne Unterbrechung ohrenbetäubenden Lärm machen.

++ 19.06 Uhr: Aus den Reihen der Gegendemonstranten fliegen Schneebälle auf Bagida-Anhänger. Das sind mittlerweile gut 900 laut Polizei.

++ 18.56 Uhr: Bei Bagida erklingt die Nationalhymne. Dafür gibt's ein gellendes Pfeifkonzert.

++ 18.47 Uhr: Neue Zahlen von der Polizei: 300 Bagida-Anhänger mit starkem Zulauf, 2000 Gegendemonstranten.

++ 18.41 Uhr: Die Gegendemonstranten zeigen sich wirklich kreativ. Jetzt gibt's sogar beleuchtete Schilder:

++ 18.35 Uhr: Bei der Muegida-Demo in Schwabing waren übrigens ganze sechs Teilnehmer.

++ 18.32 Uhr: Jetzt rührt sich auch auf Bagida-Seite etwas. Gut 200 Teilnehmer sind jetzt da.

++ 18.30 Uhr: Mittlerweile sind's 2000 Gegendemonstranten, die erste Sprechchöre in Richtung Bagida ablassen: "Haut ab!" Es wird laut.

++ 18.25 Uhr: Abgesehen von der Musik ist es aber relativ ruhig. Es sind bisher noch kaum Bagida-Anhänger da.

++ 18.22 Uhr: Während einige Gegendemonstranten den Klängen der Musiker lauschen, positioniert sich der Großteil vor den Absperrungen zum Bagida-Lager.

++ 18.20 Uhr: Die Lindwurmstraße ist komplett gesperrt, auch die Gehwege.

++ 18.10 Uhr: Die Musiker am Goetheplatz geben ordentlich Gas. Mit dabei sind die Gerner Zipfeklatscher und die Band Gurdan Thomas mit Trompeten, Gitarren, Trommeln und Rasseln. Die Stimmung ist ausgelassen und friedlich.

++ 18 Uhr: Der Startschuss ist offiziell gefallen. Wie erwartet sind wesentlich weniger Teilnehmer gekommen als in den beiden vergangenen Wochen, als die beiden großen Bündnisse zur Gegendemo aufgerufen haben. Es wird langsam voller, bisher sind geschätzt 1000 Leute da. Der Bereich für die Bagida-Demo ist mit Gittern abgesperrt.

Die ersten Musiker spielen

Die ersten Instrumente sind bereits im Einsatz.

++ 17.55 Uhr: Das Konzert gegen Bagida hat bereits begonnen. Die ersten Musikanten spielen schon auf ihren Instrumenten!

++ 17.32 Uhr: Am Goetheplatz sind bereits einige U-Bahn-Ausgänge gesperrt.

++ 17.26 Uhr: In etwas mehr als einer halben Stunde geht es los mit den Gegenprotesten. NoBagida089 hat auf Twitter gerade noch die Route des heutigen Bagida-Spaziergangs geteilt.

++ 17.07 Uhr: Im Laufe der Demonstrationen kann es auch zu Behinderungen bei den Tramlinien 16, 17, 18 und 27 kommen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

++ 16.45 Uhr: Wie die Polizei soeben mitteilt, ist die Lindwurmstraße von der Kapuzinerstraße bis zum Sendlinger-Tor-Platz beidseitig gesperrt.

++ 16.20 Uhr: Wir verweisen nochmal auf die Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt zwischen 17 und 21 Uhr. Wenn es denn geht, am Besten umfahren!

++ 15.46 Uhr: Auf der Facebook-Seite von Bagida wurde bereits gestern noch ein Hinweis für die Teilnehmer des heutigen Spaziergangs gepostet: Keine Glasflaschen mitbringen, nicht vermummen und die Gegendemonstranten links liegen lassen.

++ 15.22 Uhr: Zur Veranstaltung "Wir blasen Bagida den Marsch" haben knapp über 1100 Leute auf Facebook zugesagt. Bei der Veranstaltung zum 3. Spaziergang von Bagida kann man die Teilnehmerzahl nicht ablesen.

Laut wird es wohl doch noch, wenn heute Abend die Anhänger von Bagida um 18.30 Uhr am Goetheplatz in Richtung Sendlinger Tor losziehen. Unter dem Motto "Wir blasen Bagida den Marsch" versammeln sich unter anderem die Münchner Philharmoniker und die Gerner Zipfeklatscher, um musikalisch ein Zeichen zu setzen. Das Ende der Bagida-Veranstaltung ist für 19.40 Uhr angesetzt. Muegida will sich hingegen um 18.30 Uhr am Professor-Huber-Platz treffen und zum Odeonsplatz weiterziehen. 100 bis 200 Teilnehmer werden dabei erwartet. Es wird wieder zu Straßensperrungen kommen, außerdem meldet die MVG, dass die beiden Buslinien 58 und 62 von etwa 17 bis 21 Uhr in der Innenstadt umgeleitet werden. Die Polizei rüstet sich in des wieder für einen Großeinsatz. Rund 900 Beamte werden unter der Leitung von Robert Kopp im Einsatz sein. Die Polizei empfiehlt zudem, außerhalb der Demo-Routen zu parken.

Die vergangenen Demos waren überwiegend friedlich. Vereinzelt zeigten sich Gegendemonstranten aggressiver, warfen Flaschen in den Versammlungsraum oder versuchten, Barrikaden zu brechen. Unflätige Gesten gab es auf beiden Seiten, auch das verbale Niveau war beidseitig teils sehr niedrig. Die Polizei München twitterte bereits: "Wir wünschen uns, dass bei dem Einsatz heute alle Polizisten/-innen unverletzt bleiben."

Anton Hirschfeld/Dorita Plange/Johannes Heininger/Klaus Vick

auch interessant

Meistgelesen

Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
So soll der Express zum Flughafen doch vor 2037 gelingen
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager
Das Sex-Rätsel um den Top-Manager

Kommentare