Mann (25) erleidet massiven Trümmerbruch

Lkw-Fahrer von Stahlträger eingeklemmt

München - Schwerer Unfall auf einer Baustelle in Moosach: Ein Kranführer hat einen jungen Lkw-Fahrer (25) versehentlich mit einem Stahlträger eingeklemmt. Der hat einen massiven Trümmerbruch erlitten - und beinahe sogar sein Bein verloren.

Ein 25-jähriger Fahrer eines Tiefladers hatte laut Polizeibericht den Auftrag, auf einer Baustelle an der Hanauer Straße Stahlträger mit einem Gewicht von jeweils circa 1.000 Kilogramm abzuholen. Beim Verladen half er dem Kranführer, indem er nach dem Absetzen eines Trägers auf der Ladefläche des Lkw die Ketten löste und dies dem Kranführer anschließend durch Handzeichen bestätigte.

Daraufhin zog dieser das Kranseil ein, um den nächsten Stahlträger zu verladen. Beim Einziehen des Kranseils verfing sich ein Haken in einem Stahlträger, der dadurch angehoben und zur Seite geschwenkt wurde. Dabei wurde der linke Unterschenkel des Lkw-Fahrers an der Ladebordwand eingequetscht.

Der 25-Jährige zog sich hierbei einen massiven Trümmerbruch mit erheblichen Gewebeverletzungen zu, wobei anfangs sogar die Gefahr einer Amputation bestand. Lkw-Fahrer wurde in ein Krankenhaus eingeliefert und operiert. Der Fuß musste glücklicherweise nicht abgenommen werden.

Die Kriminalpolizei rückte gemeinsam mit dem Gewerbeaufsichtsamt München zur Unfallstelle aus und übernahm vor Ort die Ermittlungen. Gegen den 54-jährigen Kranführer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Er hätte das Kranseil mit dem Haken nicht anheben dürfen, so lange sich noch Personen im Gefahrenbereich befanden.

mm

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

auch interessant

Meistgelesen

Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Rätsel um schwer verletzten 15-Jährigen in Blutlache
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Mann steht auf A9 und wird von Kleintransporter getötet
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Stadt vs. Region: Wo sich das Landleben noch lohnt
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?
Zuhälter-Schorsch: Muss er jetzt für immer hinter Gitter?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion