Der Münchner Bezirk im Überblick

Ludwigsvorstadt

Start Oktoberfest 2018
+
Auf der Theresienwiese findet das Oktoberfest statt

Die Ludwigsvorstadt ist ein zentraler Stadtteil von München. Auf dem Gebiet des Bezirks befinden sich zahlreiche bedeutende Orte, darunter die Theresienwiese als Schauplatz des Oktoberfestes, der Hauptbahnhof und das Gelände der Universitätsklinik.

München – Die Ludwigsvorstadt ist Teil des Stadtbezirks 2 Ludwigvorstadt-Isarvorstadt. Die zentrale Lage sowie die Nähe zu einer Reihe bedeutender Orte und Einrichtungen machen den Stadtteil zu einem beliebten Wohn- und Geschäftsviertel von München. Unser brandneuer München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alles, was in der Isar-Metropole passiert.

Ludwigsvorstadt: Lage des Stadtteils

Der Stadtteil Ludwigsvorstadt befindet sich südwestlich des Zentrums. Die Grenzen des Stadtbezirks 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt bilden folgende Straßen, Plätze und Naturflächen:

  • die Arnulf-, Sonnen-, Müller-, Rumford- und Zweibrückenstraße im Norden und Osten
  • die Isar im Südosten
  • die Eisenbahnstrecke Münchner Südring im Südwesten
  • die Theresienhöhe und die Hackerbrücke im Westen

Die Lindwurmstraße, eine Verlängerung der Sendlinger Straße, bildet darüber hinaus die Grenze zwischen den Stadtteilen Ludwigsvorstadt und Isarvorstadt. Folgende Bezirke grenzen an den Bezirk 2:

  • Maxvorstadt
  • Altstadt-Lehel
  • Au-Haidhausen
  • Untergiesing-Harlaching
  • Sendling
  • Schwanthalerhöhe

Ludwigsvorstadt: Daten und Fakten zum Stadtteil

Die Ludwigsvorstadt ist knapp über 441 Hektar groß und zählt 51.644 Einwohner. Das entspricht rund 3 Prozent der Bevölkerung von München. Damit gehört das Areal zu den am dichtesten besiedelten Stadtteilen der bayerischen Landeshauptstadt.

Ludwigsvorstadt: Geschichte und Entstehung

Die Ludwigsvorstadt wurde im Jahr 1804 erstmals erwähnt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der Stadtteil am Reißbrett geplant. Zuvor war das Areal aufgrund der Lage an der Isar für den Floß- und Bootsverkehr aus dem Umland bedeutsam. Vom Fluss abgeleitete Nebenarme versorgten Betriebe auf dem Stadtgebiet mit Wasser. Darüber hinaus befand sich ein Pestfriedhof in der heutigen Ludwigsvorstadt. Dieser ist heute als Südfriedhof bekannt und eine der ältesten Grabstätten der Stadt.

Mit den Bebauungen verwandelte sich die Ludwigsvorstadt in einen Stadtteil mit vielen Grünflächen sowie überwiegend repräsentativen Objekten wie Villen und luxuriöse Stadthäuser. Insbesondere wohlhabende Bürger verlegten ihren Wohnsitz in den südwestlichen Teil von Münchens Zentrum.

Im Jahr 1843 entstand am Rande der Theresienwiese die Bavaria-Statue, heute ein Wahrzeichen der bayerischen Landeshauptstadt. Sie sollte ein markantes optisches Merkmal der Ludwigsvorstadt werden. Mit der Bebauung großer Areale, darunter dem des Hauptbahnhofs, und der Erweiterung des Universitätsklinikums gelangte die Statue jedoch zunehmend in den Hintergrund.

Im Zweiten Weltkrieg wurden weite Teile der Ludwigsvorstadt zerstört, insbesondere rund um den Hauptbahnhof. Das veränderte das Bild des Stadtteils deutlich. An die Stelle repräsentativer Bauten trat moderne Nachkriegs-Architektur, Büros machten Geschäften Platz, zahlreiche Hotels eröffneten. In Bahnhofsnähe dominieren heute kleine Geschäfte und eine bunte Einwohnermischung. In Isarnähe zeigt der Stadtteil sein grünes Gesicht.

Ludwigsvorstadt: Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten

Auf dem Gebiet der Ludwigsvorstadt befinden sich einige bedeutende Einrichtungen. Zu den Besonderheiten gehört die Theresienwiese: Auf dem zentralen Platz findet jährlich zwischen Ende September und Mitte Oktober das Oktoberfest statt. Außerhalb dieser Zeit ist das Gebiet Schauplatz für weitere Festivals. Dazu gehören die folgenden:

  • Tollwood und Winter-Tollwood
  • Frühlingsfest
  • Flohmärkte

An die Theresienwiese grenzt die von Ludwig Schwanthaler entworfene Ruhmeshalle mit der Bavaria-Statue als markantes Symbol.

Weitere wichtige Gebäude und Institutionen des Stadtbezirks 2 Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt:

  • Rokoko-Kirche St. Elisabeth
  • Museumsinsel mit Deutschem Museum
  • Deutsches Patentamt
  • Deutsches Theater München
  • Staatstheater am Gärtnerplatz
  • Alter Südlicher Friedhof (ehemaliger Pestfriedhof)
  • Bayerpost (ehemaliges Postgebäude im Stil der italienischen Hochrenaissance, heute als Hotel genutzt)
  • Reiterdenkmal am Kaiser-Ludwig-Platz

Eine weitere Besonderheit des Stadtteils Ludwigsvorstadt ist das sogenannte Wiesenviertel. Zu diesem gehören die Theresienwiese inklusive Bavaria-Statue und Ruhmeshalle. Westlich des Areals schließt sich der knapp 7 Hektar große Bavariapark an, östlich ein repräsentatives Villenviertel. Dieses gehört zu den ältesten der Stadt. Charakteristisch ist die offene Bauweise, die in den 1880er-Jahren an dieser Stelle erstmals angewandt wurde.

Auch interessant

Kommentare