"Politische Spielregeln müssen eingehalten werden"

CSU-Wahltricks? Ludwig Spaenle poltert

+
Münchens CSU-Chef Spaenle warnt Abweichler.

München - Aktuell gibt es auffällige Mitgliederbewegungen bei der CSU in München, die einige in der Partei an den Intrigantenstadl der Hohlmeier-Ära erinnern. Der Bezirksvorsitzende Ludwig Spaenle hat deshalb jetzt auf den Tisch gehauen.

Die Münchner CSU ist weiter in Aufruhr: In mehreren Ortsverbänden verdichten sich Hinweise, dass es bei Ortsvorstands- und Delegiertenwahlen zu auffälligen Mitgliederbewegungen gekommen ist (tz berichtete). Jetzt haut der Münchner Parteichef Ludwig Spaenle auf den Tisch!

Der Bezirksvorsitzende und Kultusminister bestätigte der tz, dass nach Hinweisen, die Adresse eines Mitglieds überprüft worden sei. Ergebnis: Der CSU-Mann sei nicht am angegebenen Wohnort gemeldet gewesen! Zudem sei es zu Übertritten in manchen der 60 Ortsverbände gekommen. Auch seien schon viele neue, junge Leute in den Gliederungen aufgefallen. Das sei aber nicht geballt geschehen.

Spaenle: "Die politischen Spielregeln müssen auch eingehalten werden"

Der Verdacht verdienter Politiker – den Spaenle nicht bestätigt: Hier versuche eine Gruppe aus der Jungen Union Mehrheiten zu organisieren, um Einfluss auf anstehende Kreisvorstandswahlen zu nehmen und möglicherweise Posten zu besetzen – bis zu Landtags- und Bundestagskandidaturen! Kehrt jetzt der Intrigantenstadl der Hohlmeier-Ära zurück?

Der Münchner Parteichef Spaenle formuliert es so: „Es gibt einige wenige Ortsverbände, in denen sich manche eigene Gedanken machen. Aber diese stimmen nicht mit den Zielen der Münchner CSU überein.“ Es sei für die Partei nicht hinnehmbar, wenn Mandatsträger und „Glücksfälle“ für die CSU wie der Stadtrat Hans Theiss ausgebootet würden. Der Mann von Ex-Kickboxerin Christine Theiss hatte es in der Maxvorstadt nicht einmal unter die zwölf Delegierten für die Kreisvorstandswahl geschafft. Spaenle warnt die Abweichler – auch wenn die Wahlen rechtlich nicht zu beanstanden seien: „Die politischen Spielregeln müssen auch eingehalten werden. Dafür werde ich sorgen.“

David Costanzo

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare