Am Hauptbahnhof

24-Jähriger zwickt Frauen in den Hintern - später stellt er sich tot

Für jede Menge Ärger hat am Ostersonntag ein 24-Jähriger am Münchner Hauptbahnhof gesorgt. Erst belästigte er zwei Frauen - dann legte er sich mit der Polizei an.

München - Mehr als unerfreuliche Episode am Hauptbahnhof: Ein junger Mann aus Eritrea hat in der Nacht des Ostersonntags zwei Frauen belästigt, der 24-Jährige zwickte die beiden in den Hintern. Zwei Zeugen informierten die Sicherheitskräfte der Bahn - die brachten den Mann aus dem Bahnhof. Allerdings sorgte er weiter für Ärger, wie die Bundespolizei am Montag mitteilte.

Denn wenig später legte sich der Mann am Taxistand an der Arnulfstraße auf den Boden und stellte sich tot. Als Bundespolizisten ihm aufhelfen wollten, schlug und trat er um sich. Auf der Polizeiwache beleidigte er die Beamten - zuvor hatte er auch schon die Sicherheitsmitarbeiter der Bahn mit Schimpfwörtern bedacht.

Lesen Sie auch: Schwerverletzter am Hbf entdeckt - so kam es zur Tragödie

Der 24-Jährige hat nun Hausverbot am Hauptbahnhof. Zudem wird gegen ihn wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Bereits am Karfreitag war ein Streit um eine Zigarette am S-Bahnhof Stachus eskaliert: Ein junger Mann warf dort einen Schuh nach Mitarbeitern der Bahn.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Monika Skolimowska

Auch interessant

Meistgelesen

Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Irre Wende im O-Bike-Skandal: Nun setzt ein Händler Kopfgeld auf die Fahrräder aus 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Auf dem Weg in die Arbeit: Polizist beweist richtigen Riecher - Hausdurchsuchung mit brisantem Ergebnis
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“

Kommentare