Entscheidung vertagt

Ganztägiges Alkoholverbot am Hauptbahnhof: Das muss noch geklärt werden

+
Am Hauptbahnhof ist die Kriminalität durch das nächtliche Alkoholverbot bereits zurückgegangen.

Schluckstopp rund um die Uhr? Noch nicht! Der Stadtrat hat gestern die Entscheidung vertragt, das Alkoholverbot am Hauptbahnhof auf 24 Stunden auszuweiten.

München - Grund: Die SPD möchte gerne noch flankierende, soziale Maßnahmen, etwa eine Trinkerstube, in dem Beschluss verankert wissen. Das teilte Christian Vorländer, Sprecher im Kreisverwaltungsausschuss, gestern in der Sitzung mit.

Seit Januar 2017 ist der Konsum von Alkohol am und in unmittelbarer Umgebung des Hauptbahnhofs zwischen 22 und 6 Uhr untersagt. Die Sicherheitsbehörden sind damit zufrieden. Und Polizeipräsident Hubertus Andrä hatte sich sogar persönlich bei Rathaus-Chef Dieter Reiter (SPD) dafür ausgesprochen, den Schluck-Stopp auf 24 Stunden auszudehnen.

Lesen Sie auch: Alle News zur Münchner S-Bahn im Ticker

Mit Einführung des nächtlichen Alkoholverbots sei die Kriminalität zurückgegangen – heißt es von der Polizei. Im Jahr 2016 kam es zu 263 Delikten, die unter Alkoholeinfluss begangen wurden, im Jahr 2017 nur noch zu 203. Dagegen sind die Delikte tagsüber angestiegen… 

Klaus Vick

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook -Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Auch interessant

Meistgelesen

Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Bluttat am Stachus: Männer gehen aufeinander los - dann zückt einer ein Messer
Für 2020: Neues großes Festival in München geplant - Es ist bereits weltweit bekannt
Für 2020: Neues großes Festival in München geplant - Es ist bereits weltweit bekannt
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Arnulfsteg bleibt ein Politikum: Stadt will Baufirmen verklagen - es geht um 8,4 Millionen Euro
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?
Münchner betrieb Fake-Onlineshop und verursachte Millionen-Schaden - wurde er nur ausgenutzt?

Kommentare