Blasmusik, Bier & Brezn auf der Theresienwiese

O'zapft is! 300 Münchner feiern Wiesn am Vatertag

+

München - Max, Andi, Jan und John sind seit Jahren Stammgäste in der Box 4 im Hacker-Zelt. Zum Vatertag hatten sie nun eine besondere Idee: Genau am selben Platz stellten sie ihr eigenes Zelt auf.

Das Hacker-Zelt ist ihr zweites Zuhause: Ende September sitzen Max, Andi, Jan und John seit Jahren in der Box 4. Zum Vatertag hatten sie nun eine besondere Idee: Genau am selben Platz haben die Spezln ihr eigenes Zelt aufgestellt. Freunde eingeladen. Bier und eine Band organisiert. Um zünftig zu feiern. O’zapft is! Auf geht’s zur Probe-Wiesn…

Max, Andi, Jan und John hatten zur Probe-Wiesn auf der Theresienwiese eingeladen – 300 von ihren Freunden kamen zu der privaten Party.

Ja, richtig gelesen: Nicht die echte Wiesn, sondern nur die Probe. „Von Bürgern für Bürger. Ohne Kommerz. Dafür mit viel Spaß und Gmiatlichkeit“, sagt Organisator Jan (38). Er und seine Spezln hatten schon 2012 überlegt: Wer schafft es zuerst mit einer Biergarnitur zur Theresienwiese? Ein witziger Wettstreit, der zum Kult wurde: Rund 300 Wiesn-Fans sind gekommen, um gemeinsam zu essen, zu ratschen und zu singen. Über Facebook hatten sich die Teilnehmer verabredet. „Es handelt sich um eine geschlossene Gruppe. Kommen durfte nur, wer eine Einladung hat“, sagt Jan.

Eine öffentliche Versammlung war sein Treffen aber nicht! „Wir feiern privat. Und sind nur aus Gaudi hier“, stellt er klar. Daher auch der Name Probe-Wiesn! Also kein offizielles Fest, eher ein Massen-Picknick. „Jeder bringt sein eigenes Essen mit“, sagt Jan. „Es gibt keine Bewirtung und es zahlt auch niemand Geld.“ Außerdem stehen überall Mülltüten bereit. „Wir räumen hinterher alles wieder weg. Nichts bleibt liegen, das ist wichtig.“

Eine Brauerei unterstützt die Probe-Wiesn mittlerweile, Schausteller haben ein Weißbier-Karussell mitgebracht. Mit den Boarisch Blosn spielt auch eine Band. „Aber alles ehrenamtlich“, sagt Jan. Er hat ein Schweinderl aufgestellt, wo die geladenen Gäste am Ende eine Spende abgeben können. „Das machen natürlich die meisten. Aber es ist keine Pflicht“, sagt er. Im Vordergrund soll der Spaß stehen. Auch am Vatertag. „Dieses Jahr hatten wir keine Lust, mit dem Bollerwagen umherzuziehen“, sagt Jan. „Da haben wir gedacht: Feiern wir lieber stationär.“ Und nennen es die Probe-Wiesn!

Andreas Thieme

Woran erkennt man einen echten Münchner?

Woran erkennt man einen echten Münchner?

Mit 74 Jahren: Er schafft vier Mass

Auch Miche Bracks (74) gehört zum elitären Kreis der Gäste, die zur Probe-Wiesn eingeladen waren. „Das ist doch eine ganz originelle Geschichte hier“, sagt er. „Ich mag die nette Gesellschaft. Beim ersten Mal hat mich mein Sohn mitgebracht. Vier Mass Bier trinke ich noch locker über den Tag verteilt.“ Und das mit 74! Ein Phänomen, der Miche.

Wir spielen die Musi

„Wir sind wirklich nur für die Gaudi hier“, sagt Lothar (re.) von den Boarisch Blosn. „Wir kommen, um Musik zu spielen. Am Vatertag haben wir nichts anderes zu tun, und hier gibt es wenigstens Bier“, sagt er und lacht. Seine Band, die ehrenamtlich auf der Probe-Wiesn unterwegs ist, spielt Volks- und Blasmusik. Lothars Lieblingslieder: Die Auf-und-Ab-Polka und Dem Tiroler Land die Treue.

Fesche Madln, frisches Bier

Was für ein hübsches Quartett: Eva, Betty, Katharina und Sabrina haben sich zur Probe-Wiesn hübsch gemacht. „Es ist so nett hier“, sagen sie. „Wir lieben die Stimmung. Und die Organisation ist fantastisch: Alles ohne finanziellen Hintergrund. Wir lieben die Probe-Wiesn.“

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare