Münchens liebstes Sorgenkind

Alk-Verbot am Hauptbahnhof: Stadtrat stimmt ab

München - So langsam wird er zu Münchens liebstem Sorgenkind: der Hauptbahnhof. Dienstag soll der Kreisverwaltungsausschuss über ein Alkoholverbot abstimmen.

Die Entscheidung war im November vertagt worden – auf Wunsch der Grünen. Die Vorlage hatte die Fraktion zu spät erreicht.

Die SPD will den Konsum von alkoholischen Getränken zwischen 22 Uhr und 6 Uhr verbieten. Die CSU würde dem wohl zustimmen, ihr ging der Vorschlag aber bereits vor sechs Wochen nicht weit genug. Die Union hatte in eigenen Anträgen unter anderem deutlich mehr Kameras und einen privaten Sicherheitsdienst gefordert.

Hintergrund: Vor allem der Bahnhofsvorplatz gilt laut Polizei als Brennpunkt – nicht nur wegen Alkohol. Laut Kreisverwaltungsreferat hat auch das Drogenproblem seit Mitte 2014 zugenommen. Von Januar bis Mitte August 2016 wurden 341 Verstöße gezählt. Das liegt aber auch daran, dass die Polizei deutlich präsenter ist – will heißen: Diese Straftaten werden nur dann registriert, wenn sie kontrolliert werden. Dass etwas passieren muss, wissen alle Beteiligten. „Wir haben immer mehr Beschwerden von Bürgern“, sagt der Chef des Bezirksausschusses Maxvorstadt, Christian Krimpmann.

S. Karowski

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
Computer-Panne am Wahltag? Helfer schildert chaotische Szenen - Verwaltung mit vielen Problemen konfrontiert 
„Geht stehlen statt wählen“: 30 Vermummte ziehen randalierend durch Obergiesing - Zeugen gesucht
„Geht stehlen statt wählen“: 30 Vermummte ziehen randalierend durch Obergiesing - Zeugen gesucht
Wegen Auftritt am Wahlsonntag: Kleinkunst-König wütet gegen Ude und Post
Wegen Auftritt am Wahlsonntag: Kleinkunst-König wütet gegen Ude und Post

Kommentare