Mordkommission ermittelt

Attacke mit Bierflasche: 18-Jähriger verletzt Gleichaltrigen schwer

München - In der Nacht auf Freitag geraten zwei junge Asylbewerber in Streit. Der endet mit einer massiven Schnittverletzung im Hals. 

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag kam es in der Schillerstraße um kurz nach Mitternacht zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Asylbewerbern aus Sudan und Eritreia - zunächst verbal, dann körperlich: 

Der Streit gipfelte darin, dass der Sudanese dem Eritreer laut Polizei mit einer abgebrochenen Bierflasche eine massive Schnitt- bzw. Stichverletzung am Hals zufügte. Der Schwerverletzte musste zur stationären Behandlung in eine Klinik eingeliefert werden. 

Der Tatverdächtige flüchtete zunächst vom Tatort. Er wurde aber noch in der selben Nacht ermittelt und in seiner Unterkunft festgenommen. Das Motiv für die Tat ist noch unklar. Die Ermittlungen der Münchner Mordkommission dauern noch an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der Ermittlungsrichter am Samstag Haftbefehl gegen den Sudanesen wegen versuchten Totschlags.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Alle Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Berufung zurückgezogen: Todesfahrer muss in Haft
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
Acht Stunden Telefon-Terror: Renterin um 23.000 Euro betrogen
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei
PI 15 Sendling: Das Revier der PS-Polizei

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare