Dieb wehrt sich brutal

Aufmerksamer Bar-Besucher schnappt Jackendieb an der U-Bahn

München - Ein 18-Jähriger wird in einer Bar beklaut. Mit Hilfe eines sehr aufmerksamen Freundes bekommt er sein Kleidungsstück zwar zurück, doch dafür muss er einiges einstecken.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 2.20 Uhr war ein 18-Jähriger aus Grafing in einer Bar in der Bayerstraße zu Gast. Seine Jacke legte der junge Mann auf den Barhocker neben sich. Als er von der Toilette wiederkam, war, laut Polizei, seine Jacke verschwunden.

Ein Bekannter des 18-Jährigen hatte sich bereits verabschiedet und war auf dem Weg zur U-Bahn. Dabei fiel ihm ein Mann auf, der eine Jacke trug, die der seines Freundes zum Verwechseln ähnlich war. Geistesgegenwärtig rief er seinen Freund an, der zu dem Zeitpunkt noch in der Bar weilte. 

Der Beklaute machte sich daraufhin sofort auf den Weg und stellte zusammen mit seinem Kumpel den Jacken-Dieb zur Rede, berichtet die Polizei München.

Als er versuchte die Jacke wieder zurückzubekommen, verpasste ihm der Dieb einen Kopfstoß. Der 18-Jährige brach sich dabei die Nase. Die hinzugekommenen Freunde des 18-Jährigen halfen ihm und umringten den Dieb. Gemeinsam schafften sie es dem Mann die Jacke wieder abzunehmen. 

Der 18-Jährige beließ es dabei und machte sich auf den Weg zurück zur Bar. Dort tauchte der Mann allerdings erneut auf und versuchte den 18-Jährigen ins Gesicht zu schlagen. Der konnte dem Schlag ausweichen. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hielten den Mann daraufhin fest und und übergaben ihn an die Polizei. 

Die stellten fest, dass es sich bei dem Mann um einen 32-jährigen Rumänen handelte, der offenbar stark betrunken war. Er sitzt derzeit in Haft, da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat. 

13 Dinge, die (nur) Münchner wissen

Was viele nicht wissen: Aus dem Kopf der Bavaria kann man rausschauen. © Marcus Schlaf
Traditionelle Münchner Gerichte bestehen gerne mal aus Innereien. Hier präsentiert Wirt Jürgen Lochbihler vom Pschorr seine Spezialitäten-Karte. © Haag Klaus
Im Schottenhamel-Festzelt auf der Wiesn hat schon Albert Einstein Glühbirnen eingeschraubt. © Götzfried Markus
Entfernungsangaben nach München werden bis zur Mariensäule am Marienplatz gemessen. © Götzfried Markus
Walkmen und die Lautstärke, die daraus manchmal dröhnte, waren Thema von Aufklebern in der Münchner S-Bahn. © dpa
Die Schauburg am Elisabethplatz. Früher war hier eine der bekanntesten Discos Deutschlands. © Reinhard Kurzendörfer
Das Wappenhaus an der Nymphenburger Straße. Oben im Erker ist in der Serie "Kir Royal" die Wohnung von Klatsch-Reporter Baby Schimmerlos. © Marcus Schlaf
Die Frauenkirche ist das Herz des München-Panoramas. Dass die Türme unterschiedlich hoch sind, fällt dabei gar nicht auf. © picture alliance / dpa
Paternoster-Aufzüge gibt es noch an ein paar Stellen in München. Zum Beispiel im Polizeipräsidium in der Ettstraße. © Marcus Schlaf
Auch das lernt man schon als Kind: Die ungeschriebene Rolltreppen-Regel links gehen, rechts stehen. © Marcus Schlaf
Die Sage dazu gibt es in mehreren Varianten –fest steht nur: Dieser Fußabdruck am Eingang der Frauenkirche stammt vom Teufel. © picture alliance / dpa
Ein Geschenk der Partnerstadt Verona: Die schöne Julia am Alten Rathaus. © Markus Schlaf
Hotpants-Alarm: Zwei Münchner Originale, die Öhlschläger-Brüder, tragen sie mit Leidenschaft. © dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesen

Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Wegen sieben Minuten: Urlaub eines Münchner Paares geplatzt 
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
Mann raste ins Stauende, 25-Jährige starb - Verfahren eingestellt, keine Entschuldigung
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
„Hier rasen alle“: Münchner sucht beim KVR nach Hilfe - und erhält eine kuriose Auskunft
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail
Bluttat in Harlaching: Angeklagter gesteht Mord - und verrät gruseliges Detail

Kommentare