Unfassbar

"Verpisst euch": Badende behindern Rettungskräfte

+
Vier junge Männer mussten aus der Isar gerettet werden.

München - Nach dem Badeunfall an der Isar am Donnerstagabend ist die Münchner Polizei schockiert über einige Badegäste während der Rettungsaktion.

„Einsatzkräfte sind angegangen und bei ihrer Arbeit behindert worden“, sagt Polizeisprecher Thomas Baumann. „Hey, was wollt denn ihr hier“ und „Verpisst euch“ sollen einige der etwa 30 Jugendlichen gesagt haben, die auf der Mittelinsel nahe der Corneliusbrücke feierten und badeten. „Einige der Leute dort sehen den Bereich als rechtsfreien Raum“, berichtet Baumann. Ihnen sei die Anwesenheit der Polizei ein Dorn im Auge. „Wir werden nach diesen Erfahrungen jetzt ein besonderes Auge auf die Situation dort haben“, betont der Polizeisprecher. Am Donnerstag habe man sogar eine Absperrung errichten und weitere Polizeikräfte anfordern müssen, um die Jugendlichen, die beinahe ertrunken wären, schnell retten zu können. „Eine Person musste vorübergehend in Gewahrsam genommen werden, andere wurden des Platzes verwiesen, damit die Einsatzkräfte die in Not Geratenen behandeln konnten“, so Baumann.

Am Donnerstag gegen 17.40 Uhr waren drei Asylbewerber im Alter von 15, 16 und 17 Jahren an der Isar unter Wasser geraten. Nach Angaben der Polizei hatten die Jugendlichen laut Zeugen gemeinsam Marihuana konsumiert. Danach wollten sie baden gehen. An der Stelle vor der Insel befindet sich eine Staustufe. Die Isar ist dort zwar nicht besonders tief, allerdings kommt es laut Polizei zu Unterströmungen. Einer der jungen Männer – alle drei können nicht schwimmen – geriet aus bislang unbekannten Gründen sofort unter Wasser. Als die anderen beiden versuchten, ihn zu retten, wurden sie ebenfalls unter Wasser gezogen. Badegäste kamen sofort zu Hilfe. Als Feuerwehr und Polizei eintrafen, saßen die jungen Männer bereits auf einer Kiesbank.

Die Jugendlichen hatten – laut Polizei auch dank der schnellen Hilfe einiger Badenden – keine schwerwiegenden Verletzungen davon getragen. Alle drei mussten wegen des Verdachts einer Drogen-Überdosis stationär in einer Klinik bleiben.

Unter Drogen: Jugendliche aus der Isar gerettet

Unter Drogen: Jugendliche aus der Isar gerettet

Stefanie Wegele

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare