Vier gegen Einen

Bauarbeiter bieselt - und wird überfallen

München - Ein 37-jähriger Bauarbeiter wollte im Münchner Zentrum mal kurz zum Bieseln, als sich vier Männer näherten und ihn überfielen.

Der Mann war stark alkoholisiert und mit seinen Bekannten am Sonntag um 0.30 Uhr rund um den Münchner Hauptbahnhof unterwegs. Als ihn ein dringendes Bedürfnis ereilte, schlüpfte er schnell in einen Innenhof an der Schwanthalerstraße. Dort bemerkte er vier Männer, so berichtet es die Polizei.

Als er wieder hinausgehen wollte, sprach ihn einer an und fragte ihn nach Kleingeld. Als er dies verneinte, kamen auch die anderen drei Männer auf ihn zu und fingen an, gemeinschaftlich auf ihn einzuschlagen, so dass er eigenen Angaben zufolge auch kurzfristig das Bewusstsein verlor.

Nachdem die Männer von ihm abgelassen hatten und geflüchtet waren, stellte er das Fehlen seiner Geldbörse fest. Diese hatte er zuvor in der Innentasche seiner Jacke verwahrt. Der Bauarbeiter begab sich in ambulante Behandlung. Er hatte ein massives Hämatom am Auge und einen Nasenbeinbruch erlitten.

Die Täter beschreibt das Opfer so: vermutlich Rumänen oder Bulgaren; einer war circa 180-185 cm groß und hatte eine kräftige Figur mit Glatze und Vollbart; bekleidet mit Daunenjacke und Bluejeans. Ein weiterer Täter wurde mit „Cornel“ angesprochen.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise unter Telefon 089/29100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion