Hilfe für Menschen in Not

Bellevue di Monaco: Die Möbel rücken an!

+
Till Hofmann in einer der renovierten Wohnungen.

Nach einer etwa zweijährigen Planungs- beziehungsweise Sanierungsphase sind am Freitag die ersten Möbel im Bellevue di Monaco in der Müllerstraße eingetroffen.

München - Der nächste Schritt ist getan, um Menschen in Not eine Heimat mitten im Herzen Münchens zu bieten. Motto: „Den Blick nach vorne richten“, wie Aktionsvorstand Till Hofmann (46) sagt. Die drei Gebäude in der Müllerstraße 2-6 sollen künftig nicht nur ein Wohnzentrum für junge, unbegleitete Flüchtlinge, sondern auch ein Ort der Begegnung sein. „Wir wollen, dass sich die Menschen bei uns wohl und integriert fühlen“, erläutert Aufsichtsratmitglied Christian Grisi Ganzer (48).

So soll es neben dem Infocafé an der Ecke Müller-/Corneliusstraße, das ab Juli gemeinsam mit den neuen Bewohnern in Betrieb genommen wird, auch intensive Beratungs­angebote, Schulungen und Kulturveranstaltungen geben.

Das Wohnhaus in der Müllerstraße 6 bietet vor allem jungen Neuankömmlingen Platz. Nebenan (Hausnummer 4) sollen nach und nach vier bis fünf kleine Familien einziehen. Künftig sind auch alle interessierten Bürger dazu eingeladen, an den kulturellen Veranstaltungen teilzuhaben und den Migranten auf Augenhöhe zu begegnen.

„Wir wollen die Geflüchteten in die Stadtgesellschaft hineinholen – und München ins Bellevue“, erläutert Till Hofmann. Und überdies beweisen, dass „Abschottung keine Zukunft hat“.

Mehr Informationen unter www.bellevuedimonaco.de

sb

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare