Alter Südfriedhof

Bestattungsmuseum: Lokalpolitiker sind skeptisch

Verwunschenes Biotop: Auf dem Alten Südfriedhof soll nach dem Willen des BA kein Museum entstehen. foto: schlaf

Eine Ausstellung zur Münchner Bestattungskultur auf dem Alten Südfriedhof? Lokalpolitiker stehen Museumsplänen kritisch gegenüber

München - Gegen die Pläne der Stadt, auf dem Alten Südfriedhof eine Art Friedhofs-Freilichtmuseum zur Münchner Bestattungskultur und ein Informationszentrum zu bauen (wir berichteten), regt sich von Seiten des örtlichen Bezirksausschusses (BA 2) Widerstand. Einstimmig verabschiedete das Gremium eine Stellungnahme gegen beide Projekte.

Ein zentrales Gegenargument: Der Alte Südliche Friedhof, ein Herzstück des zweiten Stadtbezirks, soll eine Oase der Ruhe bleiben. Besuchergruppen, wie beispielsweise auf dem Zentralfriedhof in Wien, wären dort störend für die Natur. Der Friedhof sei ein Biotop für Vögel und Pflanzen und sollte seinen verwunschenen Charakter behalten. Denn die Grünfläche sei für das dicht besiedelte Stadtviertel sehr wichtig. Der Friedhof werde nicht nur als kulturhistorisches Denkmal, sondern auch als grüne Ruhefläche genutzt. Die Intensivierung von Besucherströmen sei deshalb nicht im Interesse der Bürger, glauben die lokalen Politiker.

Darüber hinaus möchte der BA in alle Planungen einbezogen werden. Schließlich habe man auch zur Sanierung maßgebliche Impulse gegeben. Außerdem sei unklar, wie sich das geplante Bestattungsmuseum und das zukünftige Informationszentrum gegeneinander abgrenzten – und ob ein Bestattungsmuseum grundsätzlich notwendig sei. Mit dem Lapidarium gäbe es bereits einen Raum für Ausstellungsgegenstände, der genutzt werden könne.

Der Alte Südfriedhof ist besonders wegen der vielen Münchner Berühmtheiten, die hier begraben liegen, attraktiv. Viele Gräber sind katalogisiert und per Internet oder mit Karten und Büchern auffindbar. Zudem finden Führungen statt. Der BA wünscht sich eine weitere digitale Aufbereitung, etwa mit QR-Codes direkt an den Gräbern, über die man per Smartphone Wissenswertes laden kann.

Auch interessant

Meistgelesen

Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Münchnerin klagt an: Hier schlägt mich ein Polizist beim WM-Fest am Flughafen
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.