Am frühen Dienstagmorgen

Betäubungsmittel im Gleis: S-Bahnverkehr lahmgelegt

Münchnen - Nach einer Auseinandersetzung in der S1 wollen Beamte am Hauptbahnhof einen jungen Mann kontrollieren. Doch der haut ab - und macht sich noch mehr verdächtig. 

Eine wechselseitige Körperverletzung zweier Personen in einer S1 hat am frühen Dienstagmorgen zur kurzzeitigen Sperrung des S-Bahnverkehrs am Münchner Hauptbahnhof geführt:

Kurz vor 1 Uhr gerieten in einer S1 Richtung Freising ein 17- und ein 21-Jähriger aus Geretsried verbal in Streit. Danach soll es zu wechselseitigen Körperverletzungen gekommen sein. Ein 24-jähriger Mann hatte noch versucht zu schlichten, bevor die Situation in der S-Bahn eskalierte. Am Hauptbahnhof erwartete eine Streife der Bundespolizei die Kontrahenten.

Der 21-jährige Tatverdächtige versuchte, vom Mittelbahnsteig zu fliehen, um nicht kontrolliert zu werden. Er rannte weg und steckte sich laut Bundespolizei mitgeführtes Betäubungsmittel in den Mund. Die Beamten stellten ihn jedoch, woraufhin er Teile des Betäubungsmittels ins Gleis spuckte. Um es wieder aufzufinden wurde der S-Bahnverkehr kurzzeitig gestoppt. 

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnten alle Personen die Wache freien Fußes verlassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

So will die Stadt das Feiervolk bremsen
So will die Stadt das Feiervolk bremsen
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare