Situation eskaliert

Betrunkene pöbeln morgens in Drogerie am Hauptbahnhof

München - Weil zwei Betrunkene am Dienstagmorgen am Münchner Hauptbahnhof Kunden in einem Drogeriemarkt angepöbelt haben, erteilte ein Mitarbeiter Hausverbot. Die Situation eskalierte. 

Die beiden 19-Jährigen hatten sich kurz nach Öffnung gegen 7.10 Uhr am Dienstagmorgen im Geschäftsbereich des Zwischengeschosses am Münchner Hauptbahnhof in einem Drogeriemarkt aufgehalten. Laut einer Pressemitteilung der Bundespolizei sollen die beiden dort in betrunkenem Zustand Kunden belästigt und bepöbelt haben. 

Deshalb verwies ein Marktmitarbeiter die 19-Jährigen des Marktes und sprach obendrein ein Hausverbot aus. Wie die Bundespolizei berichtet, sollen sich die beiden diesem widersetzt haben und den 41-Jährigen Marktmitarbeiter am Ausgang tätlich angegriffen haben. Herbeieilende Bundespolizisten konnten der Rangelei schließlich ein Ende setzen. Zuvor hatten Passanten versucht, die Streithähne zu trennen. 

Gegen die beiden Männer, einen Senegalese und einen Malier, ermittel nun die Bundespolizei wegen gefährlicher Körperverletzung. Ob die beiden Westafrikaner die Handgreiflichkeiten ausgelöst haben, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt. 

hb

Auch interessant

Meistgelesen

Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Mitten in München finden unter Wasser spektakuläre XXL-Kämpfe statt 
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Nach Wiesn-Aus: Setzt das Rote Kreuz seine Helfer unter Druck?
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion