Platzverweis ignoriert

Sturer Betrunkener verletzt Bundespolizist

München - Eigentlich wollten die Bundespolizisten nur die Personalien eines 23-Jährigen prüfen. Doch der Mann wehrte sich nach Kräften und verletzte dabei einen Polizisten.

Am Dienstagabend gegen 20 Uhr wollten Bundespolizisten einen 23-Jährigen am Haupteingang des Hauptbahnhofs einer Personenkontrolle unterziehen. Doch dieser zeigte sich alles andere als kooperativ. Zuerst verweigerte er die Kontrolle, später störte er sie laut Bundespolizei mehrfach durch renitentes Verhalten.

Er nahm eine zuvor auf dem Boden abgestellte Bierflasche wieder in die Hand und ignorierte die Bitte der Polizisten, sie abzustellen. Daraufhin kam es zu einem Gerangel mit einem Beamten, die Flasche fiel zu Boden und zerbrach.

Die Bundespolizisten erteilten dem jungen Mann einen Platzverweis. Da er auch diesem nicht nachkam, wurde der Verweis mit unmittelbarem Zwang durchgesetzt, wobei sich der Mann heftig wehrte. Ein 29 Jahre alter Bundespolizist erlitt dabei Schürfwunden am Ellenbogen.

Ein Atemalkoholtest ergab, dass der 23-Jährige zuvor kräftig getrunken haben musste. Er hatte 1,88 Promille ergeben. Der Betrunkene klagte über Schmerzen an der Nase, eine offensichtliche Verletzung war jedoch nicht erkennbar.

mm

Rubriklistenbild: © Symbolbild/dpa

Auch interessant

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare