Gewalttat vor dem Sunshine-Pub

Brutaler Schläger stellt sich: Er habe aus Notwehr gehandelt

+
Mit diesen Fotos fahndete die Polizei nach dem brutalen Täter. Jetzt hat er sich gestellt.

München - Es war eine brutale Schlägerei  - und dass mitten am Vormittag an der belebten Müllerstraße. Vom Täter fehlte jede Spur, bis die Polizei sich entschloss mit einem Foto zu fahnden.

Der Mann, der am 8. Oktober einen 29-jährigen Kaufmann an der Müllerstraße brutal zusammengeschlagen hat, hat sich gestellt. Es handelt sich um einen 28 Jahre alten Münchner, der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten ist. 

Eine Zeugin hatte den Gewaltausbruch im Oktober gefilmt. Die beiden Männer waren im „Sunshine Pub“ aneinander geraten. Auf dem Bürgersteig vor dem Lokal schlug der Kaufmann dem 28-Jährigen ins Gesicht, letzterer drehte daraufhin durch: Nachdem beide zu Boden gegangen waren, setzte sich der 28-Jährige auf den Kaufmann, prügelte und trat auf ihn ein, bevor er flüchtete. 

Die Polizei startete mit den Videobildern eine Öffentlichkeitsfahndung. Am Mittwoch meldete sich eine Rechtsanwaltskanzlei bei der Polizei und teilte mit, dass sich der Gesuchte bei ihnen eingefunden hatte. Er entschuldige sich für seine Tat, habe aber aus Notwehr gehandelt. 

Weil das Opfer die Prügelei erstaunlicherweise relativ unbeschadet überstanden hatte – Gehirnerschütterung, Prellungen sowie Schürfwunden – wird lediglich wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Der Schläger befindet sich derzeit auf freiem Fuß. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern an.

Mira Bahl

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag

Kommentare