Beute im Wert von 1500 Euro

Bundespolizei schnappt Dieb am Hauptbahnhof

München - Kurz nachdem eine Reisende der Bundespolizei am Montagabend einen Diebstahl angezeigt hatte, konnte der mutmaßliche Dieb am Hauptbahnhof bei einer sofort eingeleiteten Fahndung gefasst werden.

Kurz nach 23 Uhr teilte eine 28-jährige Frau mit, dass ihr am Servicepoint, wo sie eine Auskunft einholte, eine blaue Tasche gestohlen worden war. Bei einer sofortigen Videoauswertung der Bundespolizei bestätigten sich die Angaben der Frau. Abgelenkt durch das Gespräch hatte sich ihr ein junger Mann genähert. Der nahm die blaue Tasche an sich und entfernte sich rasch. 

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung entdeckten Beamte der Bundespolizei den Mann, einen 18-jährigen Syrer, am Hauptbahnhof. Er hatte allerdings noch mehr Gepäckstücke bei sich. 

Wie sich herausstellte, war darunter auch eine schwarze Reisetasche, die einem Pärchen gegen 22:50 Uhr in einem Schnellrestaurant auf der Galerie des Münchner Hauptbahnhofes entwendet worden war. Die beiden befanden sich bei der Festnahme des jungen Mannes noch bei der PI 16, wo sie den Diebstahl der Tasche anzeigten, in der sich ein Macbook sowie eine Festplatte befand. Insgesamt hatte der junge Mann Diebesgut im Wert von rund 1.500 Euro bei sich. 

Alle Gegenstände konnten den Bestohlenen nach klarer Zuordnung wieder zurückgegeben werden. 

Der Syrer wird am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Der junge Mann war erst am 22. Oktober dieses Jahres bei seiner Einreise nach Deutschland in Rosenheim erkennungsdienstlich behandelt worden. Bei einer weiteren ED-Maßnahme hatte er am 16. November falsche Personalien angegeben. Wie sich herausstellte, war der Syrer, der als unbegleiteter Flüchtling in München betreut wird, bereits in sieben weiteren Fällen wegen des Verdachts des Diebstahls in polizeilicher Behandlung.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare