Einsatz eskaliert

Mit Schlagstöcken: Bundespolizei sprengt unerlaubte Party im Hauptbahnhof-Parkhaus

Als die Bundespolizei in der Nacht auf Sonntag eine unerlaubte Party im Parkhaus am Hauptbahnhof auflöst, eskaliert der Einsatz. Die Beamten müssen zum Schlagstock greifen.

München - Eine unerlaubte Feier mehrerer Jugendlicher in einem Parkhaus im Münchner Hauptbahnhof, sorgte am Sonntagmorgen für einen Einsatz der Bundespolizei. 

Mehrere Jugendliche befanden sich gegen 1:30 Uhr morgens im 4. Stock des Parkhauses am Bahnhofsplatz, heißt es in der Pressemitteilung. Lautes Geschrei, Musik und klirrende Gläser hatten zwei Beamte bei einem Streifengang auf die unerlaubte Feier aufmerksam gemacht. Vor Ort trafen die Einsatzkräfte auf acht überwiegend alkoholisierte - bis zu 1,24 Promille - Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren, so die Polizei. Die anschließende Personenkontrolle eskalierte, als sich zunächst mehrere Partygäste weigerten, ihre Personalien preis zu geben. Im Rahmen der folgenden Auseinandersetzungen mussten die Beamten „den Schlagstock androhen“ und auch einmal einsetzen, heißt es in der Pressemitteilung. 

Vier der Feiernden, allesamt 18 Jahre alt, wurden mit einem Platzverweis belegt und verließen das Parkhaus. Die vier anderen Beteiligten mussten den Beamten zur Wache folgen.  

Die Bundespolizei ermittelt nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Einer der Beamten wurde bei dem Einsatz leicht am Auge verletzt, konnte seinen Dienst jedoch fortsetzen, heißt es in der Pressemitteilung. 

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt - mein Viertel“

va

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Arnulfsteg kostet 26 Millionen Euro -Stammstrecke muss gesperrt werden  
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Schüsse in Fürstenried: 40-Jähriger gerät bei SEK-Einsatz unter falschen Verdacht
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn
Erst Jubel-Ausraster, dann große Trauer: So sehr litten Münchner Kroaten unter dem WM-Wahnsinn

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.