Am Hauptbahnhof

Eltern kaufen Eis: Bub weg!

München - So schnell kann's gehen: Ein Paar aus Nigeria wollte seinem Sohn (3) am Hauptbahnhof ein Eis kaufen - und weg war er!

Schock für die Eltern und ein völlig aufgelöster Bub. Die  Bundespolizei musste sich nach eigenen Angaben am Mittwochnachmittag mit einer Familienzusammenführung beschäftigen. Gegen 16 Uhr meldeten sich zwei junge Frauen auf der Dienststelle der Bundespolizei am Gleis 26 des Hauptbahnhofs. Sie brachten einen weinenden Dreijährigen mit, der am Querbahnsteig umherlief und laut "Mama" rief.

Daraufhin veranlassten die Bundespolizisten eine Durchsage am Hauptbahnhof und fahndeten mit mehreren Streifen nach den Eltern. Etwa eine halbe Stunde später, gegen 16.30 Uhr, sprach der Vater des Kindes eine Streife der Bundespolizei an und gab an, seinen Sohn zu suchen. Die Beamten nahmen Mutter und Vater gleich mit zur Dienststelle, wo die Familie wieder zusammenfand: Der kleine Ausreißer wurde tränenüberströmt an seine Eltern übergeben.

Sie gaben gegenüber den Polizisten an, dass sie ihm zuvor ein Eis kaufen und eine Freude machen wollten. Dabei ließen sie den Buben kurz aus den Augen.

Erst vor rund zwei Wochen konnten Bundespolizisten, in einem ähnlichen Fall, ein zweijähriges Kind an seine Eltern übergeben.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare