Freie Fahrt

Endlich: Geisterbaustelle in der Paul-Heyse-Straße weg

+
Erst brachte ein Laster die Ampeln (siehe Foto unten), dann gab’s freie Fahrt.

München - Was lange währt wird endlich gut! Die Geisterbaustelle an der Ecke Paul-Heyse-Straße / Schwanthalerstraße ist seit Dienstag endlich Geschichte.

Na, es geht doch! Diesen Satz dürfte sich wohl jeder Autofahrer gedacht haben, der am Dienstag die Paul-Heyse-Straße an der Ecke Schwanthaler enlang fuhr. Ja, hat doch die Stadt endlich die Geister-Baustelle entfernt. Traumhaft! Freie Fahrt auf freien Spuren!

Zur Erinnerung: Am Wochenende hatte die tz groß über die Endlos-Staufalle berichtet. Seit über zwei Jahren waren wegen des Baus eines Hotels am Straßeneck mehrere Fahrbahnen gesperrt. Dann mussten angeblich noch Leitungen verlegt werden – das dauerte. In den vergangenen Monaten wurde dann nicht einmal mehr gewerkelt, es wohnten auch schon längst Gäste in dem Hotel – doch die Straße blieb weiterhin teils gesperrt. Als die tz nun nachfragte, was denn los sei, hieß es: Man habe anscheinend noch keine Zeit gefunden, die Ampelanlage auf den Gehweg zurück zu installieren.

Aber Dienstag Vormittag war es dann so weit: Mit einem Laster brachten Fachleute einen neuen Ampel-Satz. Während sie diesen aufbauten, regelte die Polizei den Verkehr. Ratzfatz, war alles erledigt. Ganz still und leise. Und der Verkehr fließt nun wieder ruhig und entspannt dahin. Da lacht das Herz jedes Autofahrers. Nur das Hotel dürfte ein wenig traurig sein, die kostenfreien Parkplätze verloren zu haben.

Der Baustellen-Wahnsinn in unserer Stadt: Kennen auch Sie eine Baustelle in München, wo nichts weitergeht? Dann schreiben Sie uns und schicken uns bitte Bilder von dem Ärgernis. Entweder per Email an lokales@tz.de oder per Post an tz-Redaktion, Betreff Baustellen, Paul-Heyse-Straße 2-4, 80336 München.

Auch interessant

Meistgelesen

Diese drei Freunde retteten eine Frau vor Vergewaltigern
Diese drei Freunde retteten eine Frau vor Vergewaltigern
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht

Kommentare