Mit einem Trick kam er ans Geld

Falscher Polizist zieht Geschäftsleute ab

München - Ein falscher Polizist hat in der Münchner Innenstadt Geschäftsleute abgezogen. Er ließ sich Pässe und Geldbeutel zeigen und bestahl seine Opfer vor ihren Augen - ohne dass sie es merkten.

Der falsche Polizeibeamte ging ziemlich geschickt vor, wie die Polizei berichtet.

Er sprach am Mittwochvormittag im Untergeschoss vom Stachus zwei indische Manager an. Er fragte sie, ob sie soeben Dollars gewechselt hätten. Daraufhin verlangte er ihre Pässe und Geldbeutel. Vermeintlich aus Versehen ließ er einen Ausweis zu Boden fallen. Die beiden Männer hoben ihn auf. Der Dieb nutzte die Gunst der Stunde und entwendete einen größeren Geldbetrag aus der Börse.

Im zweiten Fall wies sich ebenfalls ein unbekannter Mann gegen 18 Uhr im U-Bahngeschoss des Hauptbahnhofes mit einem Ausweis als Polizist aus. Die Opfer waren diesmal chinesische Kaufleute, welchen der falsche Polizist erklärte, dass er nach Drogendealern fahnden würde und deshalb deren Handtaschen und Bargeld kontrollieren müsse. Die Beiden händigten dem Mann jeweils hohe Bargeldbeträge aus, woraufhin der Täter in unbekannte Richtung flüchtete.

Die Polizei sucht nun nach dem Trickdieb. So soll er aussehen: ca. 35-40 Jahre alt, schlank, ca. 165-175 cm groß, kurz rasierte Haare; weißes Langarmshirt, braune Jacke und dunkelblaue Hose.

Wer etwas zur Aufklärung beisteuern kann, meldet sich bei der Polizei unter Telefon 089/29100 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Die Masche ist im Übrigen nicht neu. Falsche Polizisten gibt es immer wieder in der Münchner Innenstadt. Einer kontrollierte etwa Reisende am Hauptbahnhof.

kg

Rubriklistenbild: © mzv

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare