Einsatz in der Lindwurmstraße

Fassadenplatten drohen abzustürzen: Feuerwehr sichert

Feuerwehr - Gefahrgutunfall
1 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
2 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
3 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
4 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
5 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
6 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
7 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.
Feuerwehr - Gefahrgutunfall
8 von 10
Die Feuerwehr musste ausrücken, um die schweren Fassadenplatten zu sichern.

Nicht auszudenken, was da passieren könnte: Schwere, steinerne Fassadenplatten drohten am Montag in der Lindwurmstraße von einer Hauswand zu fallen. Die Feuerwehr war in luftiger Höhe im Einsatz, die Gefahr ist jedoch noch nicht ganz gebannt.

München - Wie die Feuerwehr berichtet, haben Mitarbeiter einer Hausverwaltung am Montagmittag an einem sechsstöckigen Wohn- und Geschäftshaus in der Münchner Innenstadt zwei lose Fassadenplatten bemerkt und die Feuerwehr gerufen. 

Nach einer ersten Lagebeurteilung durch Einsatzkräfte der Haupttfeuerwache stellte sich heraus, dass die rund eineinhalb Quadratmeter großen Platten zwischen dem vierten und fünften Obergeschoss jederzeit abstürzen könnten. Eine dieser Platten aus Naturstein wiegt zirka 70 Kilogramm. 

Sofort wurde ein größerer bereich des Gehwegs und der Lindwurmstraße stadteinwärts abgesperrt. Zur Demontage der Fassadenteile kam schließlich die Hubrettungsbühne der Münchner Feuerwehr zum Einsatz. Nach rund einer Stunde Arbeitszeit waren die beiden lockeren Platten entfernt. Statiker der Lokalbaukommision begutachteten abschließend die Sicherheit der kompletten Fassade. 

Laut Feuerwehr kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich weitere Teile der Fassade lösen. Deshalb bleibt die Sperrung des Geh- und Radwegs bis auf weiteres aufrecht erhalten. Im Bereich der Einsatzstelle kam es im Zeitraum des Einsatzes zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

mm/tz

Auch interessant

Meistgesehen

Stadt
Unsere Bilder des Tages
Unsere Bilder des Tages
Stadt
Nach Relegations-Randale: Polizei sucht diese Löwen-Fans
Nach Relegations-Randale: Polizei sucht diese Löwen-Fans

Kommentare