Ausgelaufenes Diesel entzündete sich

Feuer in Hochhaus-Keller: Hausmeister verhindert Schlimmeres

Größeren Schaden hat ein Hausmeister in einem Hochhaus an der Corneliusstraße in München verhindert. Im Keller des Gebäudes war am Samstag Feuer ausgebrochen. Der Mann reagierte geistesgegenwärtig.

München - Die Sache im Untergeschoss des Hochhauses an der Corneliusstraße hätte auch viel schlimmer ausgehen können, doch durch sein beherztes Handeln bewahrte der Hausmeister die Bewohner der Anlage vor einer bösen Überraschung, wie die Feuerwehr München berichtet. 

Bei einem Probelauf eines Dieselaggregates am frühen Samstagmorgen ist ein Teil der Notstromeinrichtung in Brand geraten. Durch eine automatisch ausgelöste Brandmeldeanlage, die aufgrund einer Rauchentwicklung im Untergeschoss ausgelöst wurde, wurde die Feuerwehr alarmiert. Doch als die Einsatzkräfte kurz darauf an Ort und Stelle waren, konnten sie feststellen, dass der Hausmeister bereits ganze Arbeit geleistet hatte.

Der Hausmeister bemerkte, dass Diesel aus einer undichten Leitung ausgetreten war und durch die Abgasleitungen entzündet wurde. Er löschte mit einem Handfeuerlöscher den Brand fast komplett ab. Die Einsatzkräfte der Hauptfeuerwache hatten nur noch kleinere Nachlöscharbeiten sowie ausgiebige Kontrollen mit der Wärmebildkamera vorzunehmen.

Der Sachschaden hielt sich durch das beherzte und vorbildliche Eingreifen des Hausmeisters in Grenzen, heißt es im Bericht der Feuerwehr.

js

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
MVG-Offensive: So soll der Nahverkehr besser werden
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Bus-Streik in München: Das erwartet Fahrgäste am Dienstag
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Miriams Samen-Streit vor Gericht: Jetzt herrscht wohl Gewissheit
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring

Kommentare