Bessere Koordination der Flüchtlingshilfe

Für Flüchtlings-Helfer: Jetzt gibt es einen Infopoint am Hbf

+
"Ich finde es einfach toll, helfen zu können": Die 16-jährige Cara engagiert sich für Flüchtlinge.

München - Um die Flüchtlingshilfe besser zu koordinieren, gibt es am Hauptbahnhof jetzt eine Neuerung: Ein Infopoint, eingerichtet in einem Bus der MVG, soll Helfer besser koordinieren. Wie funktioniert das Ganze? 

Um die Arbeit der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer besser koordinieren zu können, gibt es jetzt am Bahnhofplatz einen Infopoint. Die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) hat einen Bus zur Verfügung gestellt, der unweit der Sightseeing-Doppeldecker-Busse am Elisenhof eine Anlaufstelle für alle Ehrenamtlichen ist. 

Die Freiwilligen koordinieren die zahlreichen Helfer – um die 200 in einer Schicht – hier in Kooperation mit dem Sozialreferat der Stadt München. „So können wir die vielen Menschen, die seit Tagen Großartiges leisten, bedarfsgerechter einsetzen“, betont Sozialreferentin Brigitte Meier. Und keiner müsse mehr enttäuscht nach Hause geschickt werden. Denn die Zahlen der in München ankommenden Flüchtlinge würden von Tag zu Tag stark variieren und seien kaum vorherzusagen. In dieser zentralen Anlaufstelle könne „ein enger Schulterschluss“ zwischen allen Ehrenamtlichen erfolgen. 

Flüchtlinge München: Wer sich engagieren will, soll sich dort melden

Alle, die sich kurz-, mitteloder langfristig für Flüchtlinge engagieren wollen, sollen sich ab sofort beim Infopoint im MVG-Bus melden. Eine, die sich bereits engagiert, ist die 16-jährige Cara. Sie ist Schülerin der 10. Klasse in München. „Ich finde es einfach toll, helfen zu können“, sagt sie. Ihre letzte Ferienwoche wird sie überall dort anpacken, wo Hilfe gebraucht wird – sei es Betten überziehen oder Brote schmieren. „Und wenn wieder Schule ist, komme ich nach Unterrichtsschluss vorbei“, sagt sie. 

Der Infopoint am Hauptbahnhof ist 24 Stunden lang besetzt. Alle aktuellen Informationen dazu gibt es auf der Facebook-Seite von „München ist bunt“ und bei Twitter @MunchenHilft. „Wir sind froh, dass wir duch „München ist bunt“ professionelle Unterstützug bekommen“, sagt Colin Turner, Sprecher der Helfer. Der Infopoint für Freiwillige am Starnberger Flügelbahnhof wurde am Mittwoch abgebaut.

Auch interessant

Meistgelesen

Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden
Im Internet: Münchner können jetzt unsichere Orte melden

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare