Lebensmittel, Getränke, Kuscheltiere

Flüchtlinge am Hauptbahnhof: So können Sie helfen

+
Eine Mutter sitzt am Dienstagvormittag mit ihrem Kind am Hauptbahnhof. Hunderte Flüchtlinge sind seit Montag aus Ungarn angekommen.

München - Wer den vielen Flüchtlingen, die seit gestern aus Ungarn ankommen, helfen möchte: Das wird derzeit benötigt.

Update vom 3. September 2015: Die wichtigsten Informationen und Adressen für Sie, wenn Sie sich in München für Flüchtlinge engagieren möchten:

So können Sie Menschen in Not helfen: 


Allgemeine Informationen:

Ein guter Einstieg ist die Internetseite www.willkommen-in-muenchen.de. Hier erfahren Sie, wo und was Sie spenden können. Viele Fäden der Flüchtlingshilfe laufen auch bei den Caritas-Freiwilligenzentren zusammen; Hotline: 0800 / 00 05 802. Die Mitarbeiter vermitteln in alle Münchner Flüchtlingseinrichtungen, unabhängig vom Träger.

Mitarbeiter der Hotline zum bürgerschaftlichen Engagement informieren und beraten über die verschiedenen Möglichkeiten, wie Sie individuell - je nach Interesse und Ressourcen - Hilfe leisten können.  

Hotline zum bürgerschaftlichen Engagement: 

Tel. 233-48454 Montag, Dienstag, Donnerstag von 9 bis 17 Uhr, Mittwoch von 9 bis 21 Uhr und Freitag von 9 bis 15 Uhr 

Mail: engagement.soz@muenchen.de.


Geldspenden

Viele dringend benötigte Güter wie Medikamente, Hygieneartikel, (Winter-)Schuhe oder Fahrkarten werden durch Geldspenden finanziert. Dazu berät der Spenden- und Sponsorbeauftragte des Sozialreferats der Stadt München:

Sozialreferat München Bud A. Willim Telefon: 089 233-48042 Mail: spenden.soz@muenchen.de www.muenchen.de/csr

Das Spendenkonto für Flüchtlinge der Landeshauptstadt München:

HypoVereinsbank München Kto. 81300 BLZ 70020270 IBAN: DE34700202700000081300 BIC: HYVEDEMMXXX, Verwendungszweck: 93254151830057 (unbedingt angeben!)

Auch bei der Caritas kann gespendet werden:

Caritas: LIGA-Bank München, Stichwort: Hilfe für Flüchtlinge, IBAN: DE53750903000002297779, BIC: GENODEF1M05, Kto: 229 77 79, BLZ: 750 903 00


Sachspenden

Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung Bayernkaserne und in weiteren Einrichtungen im Stadtgebiet werden von Diakonia mit Kleidung und Bedarfsartikeln versorgt. Was aktuell benötigt wird, können Sie online nachlesen unter www.diakonia.de/spenden/sachspenden.

Annahmestellen: Dachauer Straße 192 (Rückgebäude), Tel: 089 / 18 91 480-0; Stahlgruberring 8 (Gewerbegebiet Moosfeld), Tel: 089 / 18 91 480-0. Die Annahmezeiten sind Mo., Di., Mi., Fr. von 9 bis 16 Uhr, Do. 9 bis 19 Uhr, Sa 9 bis 14 Uhr

Nicht nur Privatpersonen, auch Unternehmen und Stiftungen können spenden. Zum Beispiel hier: 

Stelle für Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen, Bud A. Willim, Telefon: 089 233-48042 Mail: spenden.soz@muenchen.de


Tatkraft gesucht

Diakonia sucht für die Sortierung der gespendeten Kleidung ehrenamtliche Helfer. Melden Sie sich bitte im entsprechenden Kalender auf der Seite http://diakonia-fluechtlinge.de unter "Zeit spenden" an. Sie entscheiden selbst, wann und wie lange Sie helfen möchten.

Hilfe bei der Vermittlung von Wohnraum

Auch Wohnungen und WG-Zimmer sind dringend gesucht. Hier können anerkannte Flüchtlinge unterkommen, die Bleiberecht und Aufenthaltstitel erworben haben. Bitte melden Sie sich dafür bei dieser Mailadresse: zew.wohnen1.soz@muenchen.de.

Wer größere Objekte anbieten kann: Bitte Mail an objektangebote.soz@muenchen.de. 


Update vom 2. September 2015: Auch am Mittwoch geht es in München weiter: Es werden wieder neue Flüchtlinge am Hauptbahnhof erwartet. Wie es mit den bislang über 2000 Flüchtlingen weitergeht, ist dabei die große Frage. Wir halten Sie in unserem Newsblog über alle Entwicklungen auf dem Laufenden.

Aktualisierung um 16.38 Uhr: Wie die Münchner Polizei auf Twitter mitteilt, sind genügend Spenden für die Flüchtlinge eingegangen, die am Dienstag und Mittwoch aus Ungarn am Hauptbahnhof ankommen. Sie bedankt sich dafür bei den Münchner Bürgern und bittet, vorerst keine Spenden mehr an den Hauptbahnhof zu bringen.

https://twitter.com/PolizeiMuenchen/status/638685901170835456

Jedoch gibt die Polizei auch eine Stelle bei der Stadt an, wo sich Interessierte über den aktuellen Spendenbedarf in München erkundigen können: 

Nach wie vor können auch Spenden bei Einrichtungen wie derDiakonie München abgegeben werden. 

Hunderte Flüchtlinge kommen derzeit am Hauptbahnhof in München an. Sie werden laut Polizei medizinisch versorgt und registriert. Trotzdem ist jede Hilfe willkommen: So hat die Münchner Polizei am Dienstagvormittag auf Twitter geschrieben: "Jeder, der gerne helfen möchte ist herzlich willkommen." 

Und kurz darauf: "Viele Freiwillige bringen Getränke, Lebensmittel, Babynahrung, Windeln etc. zum Ausgang Nord für die #Flüchtlinge. Wir finden das super!!!"

Wer etwas stiften möchte, kann es zum Hauptbahnhof an den Ausgang Nord bringen. Dort werden Spenden angenommen.

Auch der Sprecher der grünen Jugend, Marcel Rohrlack, twittert vom Hauptbahnhof. Er schreibt: "Benötigt: Lebensmittel (Obst), Wasser (ohne Gas!), Hygieneartkl (Desinfektionsm) Retweet! Help! #trainofhope"

In etwa das Gleiche twittern die Grünen. Und fügen neben Kuscheltieren hinzu: "Freundlichkeit gebraucht".

Der Verein "Kreative Hilfe für Flüchtlinge in München" teilt außerdem Folgendes mit: In einer Halle in der Schwere-Reiter-Straße 2 sind Hygieneartikel gelagert. Bürger, die etwas tun möchten oder zufällig vorbeikommen, können sie abholen und zum Hauptbahnhof bringen.

Die Ausgabe dort ist von Montag bis Freitag von 10 bis 14 und am Samstag von 10 bis 12 Uhr geöffnet.

Wer Kleidung, Geld oder einfach Zeit spenden möchte, kann das nach wie vor auch bei der Diakonie München tun. Sie sammelt für die Erstaufnahmeeinrichtung in der Bayernkaserne, wohin ein Teil der Flüchtlinge nach ihrer Registrierung am Hauptbahnhof kommen wird. Auf ihrer Homepage schreibt die Diakonie, was benötigt wird und wo Spenden abgegeben werden können. 

Alle aktuellen Informationen rund um die ankommenden Flüchtlinge in München gibt es hier.

kf

Auch interessant

Meistgelesen

Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Mann suchte Kontakt zu Pädophilen - „Abartiges Material“ schockiert Ermittler
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Die Stadt München plant Verdopplung der Parkgebühren
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Wer hat Pablo „ins Auto gelockt“? Neue Bilder des vermissten Jack Russells
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm
Polizei auf Oktoberfest: Italiener sind gar nicht so schlimm

Kommentare