Brand an der Wiesn - Einsatz läuft - Beißender Gestank in der Luft

Brand an der Wiesn - Einsatz läuft - Beißender Gestank in der Luft

Streit am Hauptbahnhof

Weit kam er nicht: Betrunkener Schläger von Reinigungskraft gestellt

Ob sich die Kontrahenten an diesen Streit noch erinnern können? Ein volltrunkener Pole wurde am Hauptbahnhof von einem Landsmann attackiert - dieser war ebenfalls erheblich alkoholisiert.

München - Am Sonntagnachmittag, gegen 12:45 Uhr, gerieten am Südausgang des Hauptbahnhofes zwei Polen in zunächst verbale, dann körperliche Streitigkeiten. Hierbei schlug ein 26-Jähriger einem 39-Jähren mehrmals mit der Faust ins Gesicht, wie die Bundespolizei berichtet.

Daraufhin ging der Attackierte zu Boden und zog sich eine kleine Platzwunde am Kopf zu. Der mit 2,38 Promille alkoholisierte Schläger entfernte sich von Tatort, wurde jedoch von einer DB-Reinigungskraft und einem Zeugen verfolgt und aufgehalten. Ein Mitarbeiter eines Geschäftes im Hauptbahnhof beobachtete dies und verständigte die Bundespolizei. 

Die Beamten konnten dann auch noch den Geschädigten (3,33 Promille) feststellen, der eine ärztliche Behandlung jedoch ablehnte. Den 26-Jährigen erwartet eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt - mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa / Tobias Hase

Auch interessant

Meistgelesen

Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Fatale Fehlerkette in München: Darum mussten Kinder zum Schulstart am Boden kauern 
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Ballermann an der Isar: Anwohner beschweren sich über „rechtsfreie Räume“
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Junge Münchner Richter sprechen über ihre spektakulärsten Fälle - auch ein FCB-Star war schon dabei
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer
Das Drama vom Feringasee: Der Milchbubi wurde zum Killer

Kommentare