Imbiss löst Feueralarm aus – Bahnsteig geräumt

Hauptbahnhof evakuiert: "Unser Wurst-Grill war schuld"

+
Marek Drozda mit dem knackigen Übeltäter.

München - Eine Bratwurst hat am Dienstag einen Feueralarm am Münchner Hauptbahnhof ausgelöst. Es war nicht der erste, der wegen einer Lappalie losging.

Feueralarm im Hauptbahnhof! Dienstag in der Früh, kurz vor neun: Über die Lautsprecher schallt es „Bitte verlassen Sie den Bahnsteig!“ Die Passaagiere strömen aus den Ausgängen, die S-Bahnen fahren den Bahnhof nicht an. Schnell machen Gerüchte die Runde. Bombendrohnung? Kabelbrand? Marek Drozda (31) schaut erst mal verdutzt, dann muss er grinsen. „Unser Bratwurst-Grill war Schuld …“

Der Imbiss im Zwischengeschoss.

Was ist da passiert? Wie jeden Morgen brät Drozda, der seit einem Jahr hier arbeitet, die ersten Würste für den Verkauf. Es ist 8.50 Uhr, in zehn Minuten wird er den Wurstgrill „Hermann’s“ im Zwischengeschoss öffnen. Sechs Würste hat er auf seinem Grill liegen. Sie bruzzeln, der Duft der Würste liegt im Laden. „Beim Anbraten entsteht natürlich auch Rauch – und zwar immer“, sagt der Verkäufer. Aber diesmal ist alles anders: Plötzlich geht der Feueralarm los! Warum? Das weiß der Würstlbrater nicht – er sagt: „Ich habe meine Würste wie immer gebraten…“ Ein Sicherheitsmann der Bahn ist sofort da. Drozda erklärt dem Helfer die Situation, doch die Feuerwehr ist schon alamiert. „Das ist ein ganz normaler Vorgang bei uns“, sagt ein Bahn-Sprecher. „Wenn ein Feueralarm anschlägt, wird die Feuerwehr automatisch verständigt. Dann werden die Reisenden und der Zugverkehr gesichert. Erst danach wird nach der Ursache gesucht.“ Laut Bahn lief die Evakuierung ohne Probleme.

Verwaiste Gleise – innerhalb von wenigen Minuten war alles geräumt – dann ging eine Viertelstunde lang nichts mehr.

Nach einer Viertelstunde war der Spuk vorbei. Die Feuerwehr war trotzdem mit 25 Mann unterwegs. „Es kommt bei uns öfter vor, dass wir wegen Rauch beim Kochen ausfahren müssen“, sagt Roman Leitow von der Feuerwehr. Was man gegen so einen Fehlalarm tun kann? Leitow: „In Großküchen werden Hitze- oder Flammenmelder verwendet. Dann passiert so etwas nicht.“ Der Bahn-Sprecher sagt: „Es war innerhalb eines Jahres der dritte Alarm in diesem Zwischengeschoss. Wir hatten nicht erwartet, dass es so viele sein würden …“ Das soll besser werden, Fehlalarme sollen ausgeschlossen werden. Einfach wird das aber nicht. Problem bei Hitze- und Flammenmeldern: Sie sprächen bei Schwelbränden nicht immer schnell genug an – und im Bahnhof gibt’s viel Elektrik …

Eines zeigt der Fehlalarm von gestern so oder so: Wenn’s um die Wurst geht, ist die Feuerwehr schnell da.

Florian Fussek

Auch interessant

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare