Am Hauptbahnhof

Betrunkener pöbelt und schlägt Polizistin ins Gesicht

Zwei betrunkene Männer sind einer Streife am Samstagnachmittag am Hauptbahnhof durch ihr lautes Verhalten aufgefallen. Als die Bundespolizisten sie kontrollieren wollten, eskalierte die Situation.

München - Am Samstag gegen 16:45 Uhr befanden sich ein 31-jähriger und ein 18-jähriger Eritreer am Bahnhofsvorplatz des Hauptbahnhofes München. Die beiden konsumierten Alkohol und fielen durch lautstarkes Verhalten auf. Eine Streife der Bundespolizei unterzog beide einer Identitätsfeststellung, wobei sie sich laut Bundespolizei zunächst weigerten sich auszuweisen. Auch der Aufforderung, mit auf die Dienststelle zu kommen, kamen sie nicht nach. 

Stattdessen beleidigte der 32-jährige Asylsuchende aus Kaufering die Beamten durch Gesten. Als die Beamten ihn festhalten und mitnehmen wollten, wand er sich aus dem Griff und schlug einer Polizeibeamtin mit der Faust ins Gesicht. Laut Bundespolizei trug sie Rötungen davon, war aber weiterhin dienstfähig.

Anschließend wurden beide bereits polizeibekannten Personen zur Wache gebracht. Für den in Kaufering Lebenden wurde von der Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme sowie eine Haftrichtervorführung, die in Untersuchungshaft endete, angeordnet. Der 18-Jährige, ebenfalls Asylbewerber und derzeit im Landkreis Dachau untergebracht, konnte die Wache nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder verlassen. 

Gegen die beiden Männer werden Ermittlungen wegen Beleidigung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesen

TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
TU-Warnung kursiert im Netz - Münchner Polizei ermittelt und beruhigt
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
Schauspieler sicher: „Der Steckdosen-Schatz gehörte meinem Freund“
Schauspieler sicher: „Der Steckdosen-Schatz gehörte meinem Freund“

Kommentare