Sie wollte für Tier 900 Euro

Am Münchner Hauptbahnhof: Frau will Hundewelpe verkaufen - Polizei reagiert sofort 

+
Diese beiden Zwergspitz-Welpen hat die Polizei München am Hauptbahnhof sichergestellt.

Am Hauptbahnhof in München wurden Zivilpolizisten auf zwei Frauen aufmerksam. Eine von ihnen versuchte, aus ihrem Auto heraus einen Hundewelpen zu verkaufen.

  • Zivilpolizisten wurden am Hauptbahnhof in München auf zwei Frauen aufmerksam. 
  • Eine von ihnen wollte aus ihrem Auto heraus einen Hundewelpen verkaufen.
  • Die Polizei schritt ein. 

München - Im Zuge von Schwerpunktkontrollen am Münchner Hauptbahnhof haben Zivilbeamte der Polizei München am Mittwochabend (11. Dezember) gegen 19 Uhr einen illegalen Tierhandel verhindert. 

Am Münchner Hauptbahnhof: Frau will Hundewelpe verkaufen - Polizei reagiert sofort 

Wie die Polizei mitteilt, beobachteten die Beamten eine 23-jährige Österreicherin dabei, wie sie versuchte, einer 26-jährigen Münchnerin aus dem Auto heraus einen Hundewelpen (Zwergspitz) zu verkaufen. Sie wollte für den Hund ca. 900 Euro. 

Die Übergabe konnte durch die Beamten gestoppt werden. Der Hundewelpe wurde sichergestellt. Bei der Durchsuchung des in Österreich zugelassenen Kraftfahrzeugs konnte ein weiterer Welpe aufgefunden werden. Auch dieser wurde sichergestellt. 

Frau will Hundewelpen am Hauptbahnhof in München verkaufen - Anzeige erstattet

Die Welpen wurden umgehend dem Tierheim in München übergeben, wo sie tierärztlich untersucht werden. Eine Anzeige nach dem Tierschutzgesetz wurde erstattet.

mm/tz

Einen illegalen Welpenhandel deckte eine Tierheim-Chefin auf dem Riesenflohmarkt auf der Theresienwiese in München auf. Sie berichtet von dem dramatischen Tag. 

Auf der A8 bei Brunnthal entdeckten Polizisten außerdem in eine Pferdebox eingepferchte Hunde. Die skrupellosen Händler wollten die Tiere in München verkaufen.  

Immer wieder greifen Fahnder auf deutschen Autobahnen aus Osteuropa geschmuggelte Hunde auf - oft sind die Tiere schwer erkrankt. 

Die Sänger des Münchner Matrosenchors hatten sich auf einen netten Abend gefreut. Doch ihre Weihnachtsfeier endete in einem Eklat

In München kam es zu einem radikalen Protest - im Siemens-Konzern mitten in der Stadt.

In München drang ein 37-jähriger Mann in der St-Pauls-Kirche an der Theresienwiese ein und löste Panik bei den Besuchern aus. Die Menschen gingen von einem Terroranschlag aus.

Auch interessant

Meistgelesen

Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Stichwahl in München 2020: Ergebnis vollständig ausgezählt - Dieter Reiter bleibt OB
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Reiter gegen Frank: Wahlen im Ausnahmezustand
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen
Stammtisch trifft sich vor der Handykamera - weitere Aktionen rühren einen Corona-geplagten Wirt zu Tränen

Kommentare