Polizei rückt mit Sprengstoffkomando an

Mann checkt Reiseroute - Alarm am Hauptbahnhof

+
In einer kleinen Gasse drängten sich Unmengen von Leuten an der Sperrung vorbei.

München - Großer Alarm: Die Polizei hat den Hauptbahnhof am Montagnachmittag zum Teil abgesperrt. In der Haupthalle vor den Gleisen standen vier herrenlose Koffer.

Wie eine Reporterin unserer Online-Redaktion berichtet, hat die Polizei die Fläche um einige Essensstände und einen Teil des Querbahnsteigs in der Haupthalle abgesperrt. Manche Gleise waren deswegen kurzzeitig nicht mehr zugänglich.

Die vier herrenlosen Koffer haben gegen 15.05 Uhr den großen Alarm ausgelöst, wie die Bundespolizei mitteilt: Eine große schwarze Reisetasche sowie eine blaue und eine weiße prall gefüllte Plastiktüte standen neben einem Imbisstand auf Höhe Gleis 14 - sie konnten niemandem zugeordnet werden.

Daraufhin wurden von Seiten der Bundespolizei ein Sprengstoffsuchleiter, ein Sprengstoffsuchhund sowie Entschärfer an den Hauptbahnhof geholt. Teile des Querbahnsteiges sowie die Gleise 14-16 waren ab 15.15 Uhr gesperrt, außerdem mussten zwei Imbissstände geräumt

Nach etwa 40 Minuten meldete sich der Inhaber der Koffer bei der Polizei.

werden. Um 15.40 Uhr meldete sich dann ein 44-jähriger italienischer Staatsangehöriger, der angab, dass er sich am Bahnhof über seine Reiseroute erkundigt hatte. In dieser Zeit hatte er seine Koffer abgestellt. Die Sperrung wurde daraufhin umgehend aufgehoben.

Den Mann erwarten nun zivilrechtliche Folgen wie Schadensersatz und Entschädigungsleistungen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Feueralarm im Kiesselbach-Tunnel: Mega-Stau auf dem Ring
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
Die Stadt der Zuagroasten: Was Neu-Münchner anzieht
So ehrt München den „roten Schorsch“
So ehrt München den „roten Schorsch“

Kommentare