Überraschung!

Heiratsantrag am Münchner Hauptbahnhof: So pfiffig überrascht ein Mann seine Freundin 

Rote Rosen und ganz viel Liebe - der Valentinstag ist für viele die Gelegenheit, ihren Liebsten endlich zu sagen, wie wichtig sie sind. Das dachte sich auch Phillip und überraschte seine Freundin Jenny am Hauptbahnhof.

München - Valentinstag ist ja bekanntlich der romantischste Tag im Jahr. Und welcher Tag wäre besser geeignet, um der Liebsten endlich einen Heiratsantrag zu machen? Das dachte sich wohl auch Phillip, einer der beiden Hauptdarsteller eines Videos, das die Deutsche Bahn pünktlich zum Valentinstag - gespickt mit allerhand Eigenwerbung - bei Facebook veröffentlicht hat. 

Er hat sich nämlich etwas Besonderes einfallen lassen, um seine Freundin Jenny um ihre Hand zu bitten. Sie sollte zunächst ein wenig hinters Licht geführt werden - und das Personal der Deutschen Bahn half ihm dabei. 

Als die beiden am Hauptbahnhof in München ankamen, wurden sie dort bereits mit einem Blumenstrauß erwartet. Eine Servicemitarbeiterin teilte ihnen mit, dass sie die Gewinner einer Valentins-Aktion sind. Jenny ahnte da noch nicht, was am Ende auf sie zukam.

Zusammen mit Phillip, der den Ahnungslosen spielte, durften sie am Bahnhof umsonst einkaufen. Jenny bekam sogar Make-Up im Beautyladen aufgelegt. Am Ende des Shoppingtages wurden die beiden vor einer Wand fotografiert, als Phillip plötzlich vor ihr auf die Knie fiel.

Ob sie ja gesagt hat? Das sehen Sie am Ende des Videos.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

Rubriklistenbild: © Screenshot Deutsche Bahn

Auch interessant

Meistgelesen

Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
Kommt heute das Diesel-Fahrverbot? Das sind die wichtigsten Punkte für München
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
Die Münchner und ihre Autos: Die Trends in den Stadtteilen 
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München
„Schamt’s eich!“ - Harry G wettert über den Immobilien-Irrsinn in München

Kommentare