Firma Jostra in der Müllerstraße

Keine Hoffnung mehr: Traditionsgeschäft macht zu

+
Johann Strauß (72), Inhaber der Firma Jostra, Müllerstraße.

München - Johann Strauß hat keine Hoffnung mehr - sein Traditionsgeschäft Jostra in der Müllerstraße muss schließen. Die tz sprach mit ihm.

Herr Strauß, im Februar berichtete die tz über den geplanten Abriss des Hauses an der Müllerstraße 2, was für Ihr Traditionsgeschäft das Aus in der Münchner Innenstadt bedeuten würde. Und wia schaut’s aus, gibt es vielleicht doch noch Hoffnung – oder ist bald Schluss?

Johann Strauß: Nein, wir haben keine Hoffnung mehr. Wir haben Anfang der Woche ein großes Transparent vor die Tür gehängt, auf dem wir auf den Totalräumungsverkauf wegen Abriss hinweisen. Hier ist es bald vorbei, zum 1. Oktober ist uns gekündigt worden. Wir haben mittlerweile auch schon viel in unser Lager nach Dornach im Münchner Osten gebracht, wo wir dann in Zukunft unser Geschäft haben werden.

Das heißt also, die Unterschriftenaktion für den Erhalt hat auch nichts gebracht?

Strauß: Nein, da kamen damals im Februar schon in den ersten 24 Stunden 1000 Unterschriften zusammen, genützt hat es nichts. Es ist einfach nur traurig. Ich bin gerade dabei, auszuräumen und auszumisten. Ich bin dabei auf viele Bilder von Rupert Stöckl, Petra Moll und anderen Münchner Malern von früher gestoßen. Da erinnert man sich natürlich ganz automatisch an vergangene Zeiten.

Sie waren fast 40 Jahre hier und haben Anfang der 80er-Jahre auch das Stadtgründungsfest mitinitiiert.

Strauß: Das stimmt. Meine Mitarbeiter und ich waren hier in München und der Innenstadt fest verwurzelt. Der grüne Innenhof hier herinnen, wir haben das alles selbst gemacht, selbst gestaltet. Ich hab mir vorhin erst gedacht: Jetzt schmeißt du dein ganzes Leben weg.

Das muss weh tun …

Strauß: Das tut es. Das hier in der Müllerstraße war unsere Heimat. Wenn benachbarte Kunden wie der Konen, der Kaufhof oder der Dallmayr etwas gebraucht haben, eine Rolle Lackfolie etwa, dann kamen sie auf die Schnelle rüber zu uns. Wir waren ja nicht weit. Jetzt sitzen wir dann in Dornach und werden liefern müssen.

Der Trend, dass alteingesessene Geschäfte aus der Innenstadt raus müssen, macht große Sorge. Denken Sie, es erfolgt irgendwann die Umkehr, die Besinnung darauf, diese Entwicklung zu bremsen?

Strauß: Nein. Nichts wird sich ändern. München droht, eine 08/15-Großstadt zu werden, weil es betriebswirtschaftlich rentabler ist, eine neue Glasfassade zu errichten, als alte historische Wohneinheiten zu erhalten. Die Urbanität wird verloren gehen. Das macht sehr nachdenklich.

Florian Kinast

Diese Münchner Läden müssen Sie gesehen haben

Ein Stück München in seiner ganzen Vielfalt – das sind die Traditionsgeschäfte, die das neue Buch "111 Geschäfte in München, die man erlebt haben muss" vorstellt. Neben kleinen Anekdoten zur Geschichte der Läden wird auch amüsant von den Inhabern erzählt. Hier sind kleine Secondhand-Läden ebenso wie Mode-, Schmuck- oder Teegeschäfte versammelt. Die 111 Läden sind alles – nur nicht langweilig oder gewöhnlich. Sechs davon stellen wir Ihnen hier vor. (Erschienen bei Emons, 237 Seiten, 14,95 Euro.) Ramona Anner © 
Männerträume: Das ist ein Laden für echte Männer: Gasoline Alley. Inhaber Burkhard Pflug bietet hier alles an, was Männerherzen höherschlagen lässt. Seefahrt, Kleinmaschinen-Fliegerei und Motorräder – fünf restaurierte Maschinen stehen mitten im Shop – sind die Hauptthemen des Ladens. Die Raritäten sind zum Teil 100 Jahre alt. Gasoline Alley in der Corneliusstraße 5 hat dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 15 Uhr geöffnet, Telefon 260 31 00. © 
Schuhe für den Papst: Hier hat schon der einstige Papst Benedikt XVI. seine Schuhe gekauft: beim Schuh-Bertl. © 
Seit 1989 näht der Schuster in seiner winzigen Werkstadt im Glockenbachviertel von Hand feinste Lederschuhe für Herren und Damen. Außerdem hat er Lederhosen, Gürtel und Taschen im Angebot. Der Laden in der Kohlstraße 3 hat dienstags bis freitags von 11 bis 20 Uhr, samstags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Telefon: 29 71 62. © 
Pfeifen mit Tradition: Schon in der vierten Generation führt Inhaber Georg Huber das 1863 eröffnete Traditionsgeschäft Pfeifen Huber. Der Pfeifentabak stammt aus den besten Anbaugebieten der Welt und wird durch 64 exklusive Huber-Spezialmischungen ergänzt. In einem begehbaren Klimaraum lagern edle Zigarren aus aller Welt. Der Laden im Tal 22 hat montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Telefon: 24 23 51 70. © 
Schick für untendrunter: Ob sinnlich, sanft oder sportlich – hier kauft der Münchner seit weit über 100 Jahren ein: Im 19. Jahrhundert lieferte Firmengründer ­Bruno Lewandowski seine edle ­Unterwäsche an den Hofadel. ­Heute ist hier das Reich von Ladenchefin Adeline Dilz. Das Geschäft in der Sendlinger Straße 62 hat montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr, samstags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Telefon 26 58 39. © 
Schönheit aus Porzellan: Liebevoll gestaltet und in echter Handarbeit hergestellt werden die Kunstwerke in der Porzellan ­Manufaktur Nymphenburg. Sie liegt samt dazugehörigem Geschäft im Nördlichen Schlossrondel 8. Die Manufaktur ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr, der Laden von 10 bis 18.30 Uhr und zusätzlich samstags von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Telefon 179 19 70. © 
Süße Versuchungen: Locker, lecker, leicht – das sind sie, die verführerischen Köstlichkeiten, die man in der Zimtschneckenfabrik in Obergiesing kaufen kann. © 
In dem Laden, den Thomas Zwink mit seiner Ehefrau betreibt, backt Konditorin Miriam Raab immer frisch und ohne Zusätze – natürlich nicht nur Zimtschnecken. Das Geschäft in der Chiemgau­straße 81 hat dienstags bis freitags von 10 bis 17 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet, Telefon 0160/158 68 53. © 

Auch interessant

Meistgelesen

Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Mann schlingt Beine um Kopf von Polizistin und drückt zu - Zuschauer feuern ihn dabei an
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Blitzer-Marathon 2018: Hier finden Sie alle Messstellen in München
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Hilfe, Pendler parken uns zu! Großhaderner genervt von Wagen-Wildwuchs
Münchner Kult-Outdoor-Ausrüster vor dem Aus: So geht es nun weiter
Münchner Kult-Outdoor-Ausrüster vor dem Aus: So geht es nun weiter

Kommentare