Überhitzte Gemüter

Frauen prügeln sich am Hauptbahnhof um Handy

München - Um ein Handy haben sich zwei Frauen am Hauptbahnhof sauber gefetzt. In der Nacht zum Donnerstag war das nicht der einzige Einsatz der Bundespolizei.   

Der Streit um ein Handy endete für zwei Frauen in der Nacht zum Donnerstag auf der Dienststelle der Bundespolizei. Die streitlustigen Damen hatten sich in die Haare gekriegt, nachdem die 39-Jährige aus Milbertshofen ihrer 28-jährigen Bekannten aus Trudering vorgeworfen hatte, ihr das Mobiltelefon gestohlen zu haben. Der heftige Streit endete in einer "unübersichtlichen Rangelei, bei der sich die Beteiligten gekratzt und geschlagen haben", wie die Polizei mitteilt. Eine Streife der Bundespolizei brachte die Frauen zur Dienststelle, nahm ihre Personalien auf und schickte sie nach Hause. Zur Klärung des genauen Hergangs werten Beamte die Videoaufzeichnungen aus.

Am Mittwochabend waren die Beamten bereits im Einsatz, weil gegen 20.30 Uhr ein 35-Jähriger aus Allach einem 53-Jähriger Italiener mit der Faust ins Gesicht geschlagen haben soll. Der Italiener stolperte und brach sich den linken Fuß. Gegen den Mann aus Allach wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Frühmorgens um kurz vor fünf nahm die Beamten zwei Männer fest: Ein 25-jähriger aus dem Lehel soll eine Frau aus Bogenhausen am Ausgang Bayerstraße unsittlich berührt haben. Der 32-jährige Begleiter der Frau warf daraufhin eine volle Bierflasche nach dem jungen Mann. Die Flasche traf ihn im Gesicht, dabei zog sich der 25-Jährige eine Platzwunde zu. Die Polizei ermittelt.

mm

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Auch interessant

Meistgelesen

Kommentare