19-Jähriger tickt völlig aus

Aufmüpfige Jugendliche bekommen Hausverbot erteilt - dann greift einer zum Messer

Die Konfrontation hatte sich angebahnt: Nachdem eine Gruppe Jugendlicher eines Ladens verwiesen worden war, tickte einer der Beteiligten vollkommen aus.

München - Am Samstag, 19.05.2018, gegen 17.40 Uhr, hielt sich eine Gruppe Heranwachsender auf der Freischankfläche eines Coffee-Shops auf, obwohl zuvor bereits ein Hausverbot ausgesprochen worden war. Als der 23-jährige Store-Manager die Gruppe bat den Platz zu verlassen, entwickelte sich ein Streit, welcher darin gipfelte, dass ein 19-Jähriger den 23-Jährigen mit einem Messer in den Oberschenkel stach. 

Anschließend konnte die Gruppe flüchten. Im Rahmen einer Fahndung konnte der 19-Jährige durch Kräfte der Bereitschaftspolizei festgenommen werden. In Begleitung war ein 18-Jähriger, welcher bereits die auffällige Jacke des späteren Beschuldigten angezogen hatte. Das Messer konnte bei der Durchsuchung des 19-Jährigen aufgefunden werden. Der Tatverdächtige gab an, in Notwehr gehandelt zu haben, wie die Münchner Polizei berichtet.

Die Einstiche beim 23-Jährigen konnten ambulant behandelt werden. Der 19-Jährige wurde vorgeführt, jedoch mangels Haftgrund wieder entlassen. Gegen ihn wird wegen eines Körperverletzungsdelikts sowie eines Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Lesen Sie auch: Mutter steht mit Kind im Hauptbahnhof - plötzlich begrapscht ein junger Kerl ihre Brüste

mm/tz

Rubriklistenbild: © Sigi Jantz (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Emotionaler Brief der Münchner Polizei zum 2. Jahrestag des S-Bahn-Dramas von Unterföhring
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Eigenbedarf oder Lüge? Gericht entscheidet nun über Sabines Zukunft
Rauchalarm im Tunnel: Autokorso einer türkischen Hochzeitsgesellschaft sorgt für Großeinsatz
Rauchalarm im Tunnel: Autokorso einer türkischen Hochzeitsgesellschaft sorgt für Großeinsatz

Kommentare