Fußgängerin lehnte sich zurück

Korb verhakt sich in Rucksack: Radlerin bei Sturz lebensgefährlich verletzt

+
Auf der Paul-Heyse-Straße ereignete sich der fatale Fahrrad-Sturz.

Eine Fahrradfahrerin hat sich mit ihrem Radlkorb im Rucksack einer Touristin verharkt. Beim folgenden Sturz verletzte sich die 60-Jährige lebensbedrohlich.

München - Am Sonntag gegen 12.45 Uhr fuhr eine 60-jährige Radfahrerin auf dem Radweg entlang der Paul-Heyse-Straße stadteinwärts. Auf Höhe der Hausnummer 21 war unmittelbar neben dem Radweg eine 57-jährige Touristin stehen geblieben. Da sich die Fußgängerin ein Stück zurück lehnte, ragte ihr Rücken in den Radweg, wie die Münchner Polizei berichtet. 

Die 60-jährige Radfahrerin blieb mit ihrem Fahrradkorb an dem Rucksack der Touristin hängen. Sie verlor die Kontrolle über ihr Rad und stürzte. Die 60-Jährige wurde durch den Sturz schwer verletzt und zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht. 

Nach einer ersten Einschätzung des Arztes sind die Verletzungen lebensbedrohlich. Die Fußgängerin blieb bei dem Unfall unverletzt.

Lesen Sie auch: Männer geraten am Ostbahnhof aneinander - dann schlägt einer mit der Flasche zu

Die wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt - mein Viertel“

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesen

„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
„Sie erlauben es mir nicht“: David Garrett sagt „Klassik am Odeonsplatz“ ab
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
Seine Stimme kennt fast jeder Münchner - die meisten sind genervt, wenn sie ihn hören
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
ARD liegt brisante Info vor: Muss der OEZ-Amoklauf entscheidend neu bewertet werden?
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe
Schwabinger Kult-Kiosk soll für Burgerkette weichen: „Mama Ulli“ ist den Tränen nahe

Kommentare