Im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs

Mann (26) liegt regungslos am Boden - dann schlägt er zu

München - Eigentlich wollte eine Streife der DB-Sicherheit einem Mann (26) helfen, der regungslos am Boden des Hauptbahnhofs lag. Doch dann schlug der 26-Jährige unvermittelt zu - und brach einem Mitarbeiter die Nase.

Am Dienstag bemerkte die DB-Streife gegen 20.30 Uhr einen Mann (26) aus dem Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen, der im Zwischengeschoss des Hauptbahnhofs regungslos am Boden lag. Wie die Polizei mitteilt, kniete sich die Streife neben den Mann, um erste Hilfe zu leisten. Da kam plötzlich der 23-jährige Kumpel des Mannes hinzu und stieß eine DB-Mitarbeiterin unvermittelt weg.

Dann hatte offenbar auch der 26-Jährige wieder zu sich gefunden und versetzte dem anderen DB-Mitarbeiter einen Kopfstoß ins Gesicht - und brach diesem die Nase.

Passanten, die das beobachteten, alarmierten die Bundespolizei, die die aggressiven Männer am Boden fixierten. Um sie auf die Dienststelle bringen zu können, mussten sie sogar Verstärkung anfordern. Auf dem Weg dorthin trat der 26-Jährige einem Beamten gegen den Oberschenkel und leistete erheblichen Widerstand. Ein Bundespolizist wurde dabei an der Hand verletzt.

Auf der Dienststelle verschlechterte sich der Zustand des 23-jährigen Kumpels, sodass er in eine Klinik gebracht werden musste. Beide Männer hatten nach ersten Erkenntnissen Alkohol getrunken. Am Mittwoch wurden sie dem Haftrichter vorgeführt - dieser entschied, dass der 26-jährige aus dem Kreis Tölz in Untersuchungshaft muss. Sein Kumpel wurde entlassen, ermittelt wird aber gegen beide.

pak

Rubriklistenbild: © Marcus Schlaf

Auch interessant

Meistgelesen

Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Auf Streife: Münchner Polizeiinspektionen im Portrait
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Starkbier-Wahnsinn: Mehr Gäste und Gaudi – Anwohner genervt
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro
Betrüger terrorisieren Münchnerin und erbeuten 1,2 Millionen Euro

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare