Sehr dumme Idee

Mann befriedigt sich vor Zivilpolizistin - und reagiert dann noch seltsam

In einem stehenden Zug nach Geltendorf meinte ein Mann am Donnerstagmittag, seinen Trieben nachgehen zu müssen. Dumm nur, dass er damit ausgerechnet auf eine Polizistin in zivil gewartet hat.

München - Genau zur richtigen Zeit am richtigen Ort war eine Münchner Polizistin (39), die am Donnerstagmittag nach Feierabend nach Hause fahren wollte. In ziviler Kleidung bestieg sie den Zug am Hauptbahnhof nach Geltendorf. In einer Vierer-Sitzgruppe verstaute sie gerade ihr Gepäck, da fiel ihr Blick auf einen Mann eine Reihe weiter hinten. 

Der Mann erwiderte ihren Blick. Mit offener Hose und heraushängendem Geschlechtsteil. Er befriedigte sich dabei selbst. Die Polizistin zögerte nicht lange, nahm ihr Gepäck an sich und wies sich dem 41-Jährigen Ungarn gegenüber als Polizeibeamtin aus. 

Dieser äußerte daraufhin ein erstauntes "Oh" und packte sein Geschlechtsteil zurück in die Hose, berichtet die Bundespolizei. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 41-Jährige keine Fahrkarte besaß. Er gab an, er würde im Zug nur sein Handy aufladen. 

Der 41-Jährige folgte der Landespolizistin widerspruchslos zur Dienststelle der Bundespolizei. Gegen den in Deutschland wohnsitzlosen Ungarn wird nun von der Bundespolizei wegen exhibitionistischer Handlungen ermittelt.

Die besten und wichtigsten Geschichten aus diesem Teil Münchens posten wir auch auf der Facebook-Seite „Ludwigsvorstadt – mein Viertel“.

mm/tz

Rubriklistenbild: © Bundespolizei (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Angst vor MVG-Streik-Chaos: Pendler können aufatmen - vorerst zumindest
Angst vor MVG-Streik-Chaos: Pendler können aufatmen - vorerst zumindest
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Erschreckende Details nach Bluttat in Neuhausen: Nach der Tat zog er sich zu Hause um
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend
Dieser Bierverkauf am Fischbrunnen freut Münchner und macht Gastronomen wütend

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.