Feuerdrama in der Innenstadt

Mann stirbt bei Brand in der Paul-Heyse-Straße

+
Bei einem Brand in der Paul-Heyse-Straße ist am Sonntag ein Mann gestorben.

München - Feuerdrama in der Münchner Innenstadt: Ein Mann ist am Sonntagabend bei einem Brand in seinem Appartement in der Paul-Heyse-Straße ums Leben gekommen.

Tödliches Feuerdrama im Bahnhofsviertel: Ein Mann (42) ist am Sonntagabend bei einem Brand in seinem Hinterhaus-Appartement an der Paul-Heyse-Straße gestorben. Die Feuerwehr konnte Andreas R. nur noch tot aus der verrauchten Wohnung bergen.

Kurz nach 21 Uhr hatte ein Nachbar die Feuerwehr alarmiert. Er hatte aus einem gekippten Dachgauben-Fenster schwarzen, giftigen Rauch strömen sehen. Innerhalb weniger Minuten war deshalb ein Großaufgebot an Rettungs- und Löschfahrzeugen am Unglücksort.

Da es zunächst den Anschein hatte, dass niemand in der Brandwohnung weilte, öffneten die Feuerwehrmänner die Tür zum Appartement mit Gewalt. Doch die Retter kamen zu spät. Der Bewohner Andreas R. lag leblos vor seinem Bett! Der Mann hatte zudem schlimmste Brandverletzungen erlitten. „Eine Reanimation war nicht mehr möglich“, sagte Polizeisprecher Oliver Timper am Montag.

Mann stirbt bei Brand

Fotos: Mann stirbt bei Brand in der Paul-Heyse-Straße

Der Brand im Bereich des Bettes war schnell gelöscht. Danach machten sich die Brandfahnder der Polizei an ihre Arbeit. Derzeit gehen die Ermittler davon aus, dass sehr wahrscheinlich eine brennende Zigarette für den verheerenden Brand verantwortlich war.

Ein technischer Defekt konnte bislang allerdings noch nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden. „Für ein Fremdverschulden liegen jedoch keinerlei Anhaltspunkte vor“, sagt Polizeisprecher Timper. Eine Obduktion der Leiche soll jetzt die genaue Todesursache liefern.

Durch den Brand wurde das Appartement im Dachgeschoss des Rückgebäudes erheblich beschädigt. Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf 100 000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion